Zum Geleit (Juni 2024)

Liebe Freund*innen der Manufaktur,

Ob der Mai der zwölfte Temperatur-Rekordmonat in Folge gewesen sein wird? Ihr habt’s vielleicht gelesen – jeder der letzten elf Monate war der wärmste seiner Art. Seit Beginn der Aufzeichnungen.

Aber klar, das wahre Problem unserer heutigen Welt sind diese nervigen Grünen, die sich erdreisten, so zu tun, als ob sie gegen den Klimawandel vorgehen würden! Und die woken Gendersternchen und diese ganze Bevormundung! Kritische Denker wissen: Unser Abstieg in die Hölle des grün-woken Sozialismus hat beim Zwang begonnen, beim Autofahren einen Gurt anzulegen, ihr Schlafschafe (aus uns spricht gerade, falls ihr‘s nicht gemerkt habt, eine seltsame, aber auch irgendwie handelsüblich-altbekannte Mischung aus BILD, AfD, Schwurbler, FDP und Freie-Wähler-CSU-Koalition). Gurte sind unbequem und UNERTRÄGLICH VERNÜNFTIG! Das muss aufhören! Jetzt müssen wir Widerstand leisten, den Klimawandel beschleunigen, die Gurte durchschneiden und mit erhobenem Kopf voraus so richtig männlich durch die Windschutzscheibe fliegen!! Und wenn wir schon dabei sind: Bringt endlich das FCKW zurück in meinen Kühlschrank (Boomer erinnern sich)!!! FRRREEEEIIIIIIIHHHHEEEEEIIIIIITTTTTTT!!!

Manufaktur News

Zum Geleit (Mai 2024)

Liebe Freund*innen der Manufaktur,

The Future’s so bright I gotta wear shades! Und damit ist jetzt, Anfang April, kurz vor Redaktionsschluss nicht etwa der erstaunlich früh gelegte Sommeranfang des Jahres 2024 gemeint. Sondern vielmehr das zunehmend unbehagliche Gefühl, morgens aufzustehen und beklommen zu gucken, wer sich in der Nacht zu was wie und mit welchen Konsequenzen positioniert hat und inwieweit dieser Entschluss nun wiederum geradezu zwanghaft dazu führen wird, dass man damit rechnen muss, dies binnen kurzer Zeit selbst in dieser Positionierung zu spiegeln und seinerseits zu positionieren – mit manchmal nicht absehbaren und kaum zu kontrollierenden Konsequenzen. „Sind Sie noch … oder waren Sie jemals?“ – das waren die Fragen des Komitees für unamerikanische Umtriebe zu Zeiten des McCarthyismus der späten 1940er und frühen 1950er Jahre.

Manufaktur News

Zum Geleit (April 2024)

Liebe Freund*innen der Manufaktur,

holy shit! Es ist ja nun schon wieder ein paar Tage her, aber sehr, sehr selten haben wir einen solch unberechenbaren Abriss erlebt wie beim Konzert (Konzert?), wie bei der Performance (Performance?), wie beim Statement von Ballister. Irgendwie auch erwartet – und dann doch überrascht von der puren Power. Und der Attitude. Eine sehr zutreffende Konzertkritik spricht vom „Jazztrio als Fusionsreaktor“. Wie schön, frei und bewegend diese Energie doch macht! Die müssten viel mehr Menschen hören, dann … Tja, was dann? Wir jedenfalls sind sprachlos begeistert. Andernorts, gen Westen, ein paar Kilometer entfernt von der noch immer dank Ballister-Energie leicht zitternden Manufaktur ist man aus weit geringerem Anlass ungleich eloquenter. Dort, in der Landeshauptstadt, werden Pfähle eingerammt: „Jazz ist die musikalische Ausdrucksform für Freiheit, Mut und Toleranz.“ Launig mal so dahin formuliert! So färbt vom Glamour dieser Kunst auch etwas auf die Fans ab. Wenn man die Fans fragt. Denn sie treffen sich ja üblicherweise …

Manufaktur News

Zum Geleit (März 2024)

Liebe Freund*innen der Manufaktur,

war es der Bohemien und Provo Werner Enke („Zur Sache, Schätzchen!“), der stets müde und missmutig abwinkte, wenn sich die Dinge seiner tiefenentspannten Meinung nach etwas »zu dynamisch« entwickelten? Waren es die Düsseldorfer Fehlfarben, die schon früh, 1980, ahnten: „Wenn die Wirklichkeit dich überholt, hast du keine Freunde, nicht mal Alkohol“? Im Februar-Geleitwort hatten wir etwas erhitzt und vielleicht auch eine Terz zu defätistisch um das Motiv des „Hoppla-Moments“ herum extemporiert, weil sich die Dinge etwas »zu dynamisch« (Enke) zu entwickeln schienen. Hatten folglich mit einem Peter Sloterdijk-Zitat in coolem Thomas Bernhard-Sound geunkt, dass eventuell die Demokratie, so wie sie hierzulande routiniert, aber kaum ernsthaft krisenerprobt, vielleicht etwas hilflos gegenüber aktuellen Herausforderungen agiert. Oder auch nicht agiert. Sondern? Beobachtet? Sinniert? Improvisiert?

Manufaktur News

Zum Geleit (Februar 2024)

Liebe Freund*innen der Manufaktur,

Stichwort: Das böse Erwachen. Ältere werden sich vielleicht noch erinnern, Jüngere können‘s ja vielleicht mal googlen. 1972 war`s, als Bob Fosse mit Liza Minelli, Michael York, Helmut Griem, Fritz Wepper und Joel Grey in den Hauptrollen das Musical „Cabaret“ nach einer Vorlage von Christopher Isherwood („Goodbye to Berlin“) verfilmte. Thema: Tanz auf dem Vulkan um 1930. Damals ein Kassenschlager. Unvergesslich die Szene, als die Freunde von Berlin aus eine Landpartie unternehmen, in einem Landgasthof landen, wo ein blonder Jüngling am Nebentisch ein Lied anstimmt: „Tomorrow belongs to me!“. Und die ganze „Erregungsmeute“ (Sloterdijk) drum herum stimmt freudig-entschlossen ein. Ein Gänsehautmoment, ein Hoppla-Moment!

Manufaktur News

Zum Geleit (Januar 2024)

Liebe Freund*innen der Manufaktur,

immer diese Vorurteile! Wenn in Büchern, Fernsehen und Kino in laufenden Ermittlungen sich jemand vom Verfassungsschutz mit an den Tisch setzt, um die Ermittelnden bei der Arbeit zu unterstützen, dann weiß unser popkulturell geschultes Ich, dass es an der Zeit ist, die Zahl der Verdächtigen um mindestens +1 zu erhöhen, jetzt ganz genau aufzupassen und jederzeit damit zu rechnen, eine verschwörungstheoretische Meta-Ebene einzuziehen. Getriggert werden wir seit Jahrzehnten durch einschlägige Begriffe wie „Verfassungsschutz“, „Verfassungsfeind“, „V-Mann“, „Gesinnung“, „Berufsverbot“ oder auch – früher mal – „FDGO“. Dumm nur, insbesondere für den Verfassungsschutz, wenn die Trigger aus der Fiktion in die Wirklichkeit wandern und anschließend wiederum die Fiktion befeuern. Wenn beispielsweise mit etwas Verspätung herauskommt, dass der Thüringer Verfassungsschutz indirekt über einen V-Mann die abgetauchten Mitglieder des NSU finanzierte.

Manufaktur News

Zum Geleit (Dezember 2023)

Liebe Freund*innen der Manufaktur,
Sprachlosigkeit kann ein Zeichen von Gleichgültigkeit sein. Sie kann auch von Feigheit zeugen – oder von Überforderung.
Wir im Manufaktur-Büro haben seit dem 7. Oktober, dem Tag des Terrorangriffs der Hamas-Mörderbanden auf israelische Soldat*innen, Kibbuz-Bewohner*innen, Raver*innen und Arbeiter*innen, keine Aufrufe und Sammelbriefe unterschrieben. Wir haben nichts veröffentlicht. Wir waren sprachlos. Vielleicht auch in Schockstarre.

Manufaktur News

Zum Geleit (Oktober 2023)

Liebe Freund*innen der Manufaktur,

Ihr denkt, jetzt sei es aber auch mal gut mit den Manufaktur-Jubiläen – der fünfzigste ist doch erst… fünf Jahre her? Ha, weit gefehlt. Nicht nur feiert das Kino Kleine Fluchten im Oktober seinen dreißigsten, und alle feiern mit – die ganze Manufaktur begeht bei dieser Gelegenheit ein großes Hausfest. Denn seit 30 Jahren ist die Manufaktur im Hammerschlag!

Manufaktur News

Zum Geleit (September 2023)

Sodele, liebe Freundinnen und Freunde der Manufaktur,

nach dem Outdoor-August geht’s im September nun endlich wieder nach Drinnen. Der Herbst beginnt am 8.9. mit einer Show, die Manufaktur-Traditionalist*innen, die Underground-Legenden lieben, zum Schwelgen bringen und auch bei den Freund*innen des Ganz Ganz Neuen Und Total Heutigen eine gewisse Begeisterung auslösen dürfte: Zu Gast ist der Singer-Songwriter Simon Joyner («flying under the radar since 1991», schreibt er auf Bandcamp über sich selbst) zusammen mit seiner Band, bestehend aus

Manufaktur News

Zum Geleit (Juli + August 2023)

Liebe Freund*innen der Manufaktur,

wir freuen uns auf einen tollen Sommer im Manufaktur-Hof – vier größere Shows im Juli, sogar acht im August (und sogar Voodoo Jürgens). There will be Verpflegung! There will not be an anderes großes Ereignis, uff! There will be Atmosphäre! Let there be Manufaktur!

Manufaktur News

Zum Geleit (Juni 2023)

Liebe Freundinnen und Freunde der Manufaktur,

wir geben auf, wir machen dicht, wir sperren zu. Statt uns immer wieder neu um ein originelles und substanzielles Programm in Sachen Kultur und Politik zu bemühen, lassen wir künftig die Künstliche Intelligenz ran. Ein neues Startup namens „CurateGPX“ kann nämlich perfekt die errechneten Bedürfnisse des Publikums, den politischen Anspruch, der sich aus der Geschichte der jeweiligen Kulturinstitution ergibt, die optimale Raumtemperatur und einen fairen Preis errechnen und verhandelt dann knallhart mit Agent:innen, Verleiher:innen und präsentiert euch ein ausgewogenes, anspruchs- und gehaltvolles Programm! Fällig wird nur eine kleine prozentuale Abgabe, die an eine Luxemburger Firma zu überweisen ist, sowie die Verfügungsmacht über alle Hirnströme, Erinnerungen und Geschmacksempfindungen, während ihr vor Ort seid. Deal? Ihr könnt euren Besuch ansonsten auch an Automatisierungsavatare delegieren.

Manufaktur News

Zum Geleit (Mai 2023)

Liebe Freund*innen der Manufaktur,

Eigentlich sollen wir auf der Vorwortseite ja unser Programm anpreisen und vielleicht noch ein paar Schoten aus dem Leben eines Forums für Kultur und Politik zum Besten geben. Was man halt so macht in einem Programmheft-Vorwort. Hier und da noch eine kleine Spitze in Richtung Lokalpolitik. Und Erfolgsmeldungen wie diese: diesen Monat stehen mal wieder deutlich mehr Frauen als Männer auf der Manufaktur-Bühne!

Aber manchmal muss unsereins auch einfach den eigenen Ärger in die Tasten hacken und das große Ganze kommentieren. Während wir das Programmheft fertigstellen, fällt unser Blick ins Netz und auf einen Artikel aus der ZEIT, der dort die Runde macht: Springer-Gate.

„Umweltpolitik – ich bin sehr für den Klimawandel. Zivilisationsphasen der Wärme waren immer erfolgreicher als solche der Kälte. Wir sollten den Klimawandel nicht bekämpfen, sondern uns darauf einstellen.“

Manufaktur News

Zum Geleit (April 2023)

Liebe Freund*innen der Manufaktur,

über dreamy Shoegaze-Indiepoprock, dessen Sounds einen immer so schön einlullen, das einem ganz warm um den Astralleib wird, gibt es ja das – nicht unberechtigte Vorteil – dass es sich um ein Musikgenre handelt, das sich tendenziell dem Eskapismus und der entpolitisierten Introspektion und Weltabkehr verschrieben hat: Vor allem geht es im ätherischen Gesang um das jeweilige Ich und seine total komplizierte und wertvolle und empfindsame innere Welt. Wenn’s dann mal um boy/girlfriend oder die nervig lauten Nachbar*innen geht, ist das schon eine erstaunliche Öffnung hin zum Außen.

Manufaktur News

Zum Geleit (März 2023)

Liebe Freund*innen der Manufaktur,

vielleicht habt ihr die Geschichte schon mal gelesen, aber sie erzählt sich immer wieder gut – vor über sechs Jahren erschien das Album bzw die Doppel-Seven-Inch „Kohlrübenwinter“ der großartigen Punk-Band Pisse aus Hoyerswerda. Das Cover ist in einem unsubtilen Knallgelb gehalten – eine Banane in Nahaufnahme. Auf dem Album fanden sich eine ganze Reihe von potenziellen Hits, zum Beispiel „Vernissage“, tolle Song-Titel wie „Dienstleistungsgesellschaft“ nicht zu vergessen – und „Fahrradsattel“. Mit dem hypnotischen Refrain „Aber ich will dein! Fahrradsattel sein!“ Hits waren das aber erstmal nur ästhetisch, nicht in Sachen Massen-Aufmerksamkeit oder gar wirtschaftlich. Ein paar Fans waren begeistert, ein paar kinky people ebenfalls, das Manufaktur-Büro begann wieder an Punkrock zu glauben, die Nachbarn beschwerten sich, ansonsten geschah nicht viel.

Manufaktur News

Zum Geleit (Februar 2023)

Liebe Freund*innen der Manufaktur

Wir wünschen einen wunderbaren Februar!

Falls ihr es nicht wisst: Unser und euer aller Laden hat am 10. Februar seinen 55. Geburtstag! Was wir… diesmal nicht wirklich feiern werden, denn 55 sind zwar irgendwie rund, aber auch nicht so richtig. Trotzdem: Kinder, wie die Zeit ver… usw. usf. Okay, wir tun jetzt nicht so, als ob von den heutigen Manu-Aktiven allzu viele von Anfang an dabei gewesen wären. Gelegentlich gibt’s ja doch so etwas wie Generationenwechsel, sogar bei uns.

Manufaktur News

Zum Geleit (Januar 2023)

Liebe Freundinnen und Freunde der Manufaktur,

zu den Vorgängen rund um die Haushaltsberatungen im Schorndorfer Gemeinderat Ende November und die Wir-nutzen-die-Gunst-der-Stunde-Politik der Möchtegern-Kultur-Cancler von der CDU sagen wir jetzt lieber nichts. Mit Blick auf die Manufaktur war der Versuch diesmal zum Glück nicht von Erfolg gekrönt. Wer das Spektakel verfolgt hat, weiß eh Bescheid, wer nicht weiß, wovon die Rede ist, sollte lieber in diesem beneidenswerten Zustand verweilen, wir wollen da echt nicht stören!

Manufaktur News

Zum Geleit (Dezember 2022)

Liebe Freund*innen der Manufaktur,

Ja, ja, ja, Jahreswechsel. 2022: Toll war’s. Ihr wart super. Treue gehalten. Trotz „nach Corona“ (so halb). Wieder volle Shows. Ekstase. Harte Diskussionen. Rauchende Köpfe. Kein Problem, weil: Tolle Luftumwälzanlage. Krasse Filme. Toll. Toll auch: Wir. Also alle: Mitglieder, Vorstand, Beirat, Kassier, Kino, Kneipe, Küche, Saaltheke, Tanzwerkstatt, Hauspflege, Allrounder, Büro. *Selbst-Schulterklopf*. Nächstes Jahr: Soll angeblich „2023“ heißen. Wird aber auch toll!

Manufaktur News

Zum Geleit (November 2022)

Liebe Freundinnen und Freunde der Manufaktur,

oh, da fängt ja gleich eine Fußball-Weltmeisterschaft an! Wir hätten es fast nicht mitbekommen, aber dann häuften sich doch die seltsam gewundenen Gesprächspassagen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen, in denen Journalist- und Expert:innen erläutern, dass das ja alles sehr problematisch sei mit dieser WM, aber dann eben doch auch wieder nur Sport, und dass man diese Ebenen trennen müsse und von nun an nur noch über Gegenpressing reden und dass the Show halt on gehen muss und so weiter und so gähn.

Manufaktur News

Zum Geleit (Oktober 2022)

Liebe Freundinnen und Freunde der Manufaktur,

wenn Otto und Karen mal wieder nicht zum Kindergeburtstag eingeladen wurden und die Reggae-Cover-Band von der Marion ihrem Neffen nicht in der Schleyer-Halle auftreten darf, weil das halt keine Sau interessiert, dann heißt es dieser Tage ja schnell, die „Cancel-Culture“ habe zugeschlagen. Im Ernst: Es ist keine ganz dumme, aber doch eine perfide Strategie der Rechten, linke Kritik an Rassismus oder Sexismus so darzustellen, als gehe es bei ihr darum, den „ganz normalen Leute“ die Freiheit, den Arbeitsplatz und das Männer-WC nehmen zu wollen. Ob Linke sich hier und da tatsächlich so blöd anstellen mögen, dass ein solcher Eindruck entstehen kann – je nun. Von quasi-jakobinischem Terror betroffen sind hierzulande jedenfalls nicht allzu viele Leute.

Manufaktur News

Zum Geleit (September 2022)

Liebe Freundinnen und Freunde der Manufaktur,

Gerade hatten wir die vierte ausverkaufte Manufaktur-Veranstaltung in diesem Jahr hinter uns und schlugen etwas erschöpft die Zeitung auf – ohne größere Erwartungen, darin etwas über das kulturelle Geschehen in Schorndorf, Stuttgart oder der Region insgesamt zu erfahren, was über die üblichen Klischees hinausgeht. Kulturberichterstattung wie zum Beispiel Konzertbesprechungen sind in der Lokalpresse und im Universum der Stuttgarter Zeitung seit einiger Zeit ja kaum noch zu lesen, Kino kommt (im Gegensatz zu Streaming) kaum noch vor, Veranstaltungsankündigungen so gut wie gar nicht – was Kulturveranstalter ziemlich ärgert, weil auf diese Weise ja doch weiterhin sehr viele Leute über das kulturelle Geschehen und interessante Termine auf dem Laufenden gehalten werden, oder aber eben auch nicht. Die nach den Kahlschlagrunden des Medienkonzern-Managements verbliebenen Angestellten sollen auf solche Standards des Journalismus anscheinend keine Ressourcen mehr verwenden, vermutlich auf Geheiß ihrer Vorgesetzten (und stattdessen neue Rubriken wie „Herz & Schmerz“, „Haus & Hof“ oder „Maniküre & Pediküre“ bedienen, oder wie auch immer). Wir würden übrigens vermuten, dass Führungsetage und Eigentümer der Medienholding sich Privilegien leisten können, die denen einer wegen Luxus-Spesen geschassten ARD-Chefin problemlos das Wasser reichen können. Dass es dafür reicht, ist ja auch wichtiger als schnöde Provinz- und Kulturberichterstattung…

Teile diese Seite