PAAL NILSSEN-LOVE LARGE UNIT (N/S/DK/FIN)

Samstag, 3. März 2018, ab 20.30 Uhr


April  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
Mai  2019
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Juni  2019
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Thomas Johansson (N) – Trompete
Mats Äleklint (S) – Posaune
Kristoffer Alberts (N) – Tenor- und Altsaxophon
Julie Kjær (DK) – Altsaxophon und Flöte
Klaus Holm (N) –  Alt- und Baritonsaxophon
Per Åke Holmlander (S) – Tuba
Kalle Moberg (N) – Akkordeon
Ketil Gutvik (N) – Elektrische Gitarre
Tommi Keranen (FIN) - Elektronik
Jon Rune Strøm (N) – Kontrabass und E-Bass
Christian Meaas Svendsen (N) – Kontrabass und E-Bass
Andreas Wildhagen (N) – Schlagzeug und Perkussion
Paal Nilssen-Love (N) – Schlagzeug und Perkussion
Christian Obermayer (N) – Tontechniker

Mit der Large Unit findet der norwegische Schlagzeuger und Bandleader Paal Nilssen-Love eine neue Antwort auf eine der ältesten Fragen des Jazz: Wie kann man Komposition und Improvisation zum Nutzen beider kombinieren? Schon Duke Ellington, Charles Mingus und Gil Evans sorgten dafür, dass niedergeschriebene Noten die Improvisationskünstler eher ermutigten, als dass sie sie einengten. Die aktuell dreizehnköpfige Band widmet sich Kompositionen, die alle Möglichkeiten des modernen Komponierens ausnutzen und dabei gleichzeitig das Beste aus den individuellen Charakteren der Musiker*innen, ihrer kollektiven Energie und Flexibilität herausholen.