LITURGY (USA)

Freitag, 5. Juni 2015, ab 20.30 Uhr


Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Konzerte können Grenzerfahrungen sein. Im positiven Sinn. Das Konzert von Liturgy verspricht eine solche zu werden. Die Band aus Brooklyn beschreibt ihre Musik selber als metaphysischen Black Metal. Die Metaphysik wiederum ist eine Grunddisziplin der Philosophie und steht zur Pataphysik wie die Metaphysik zur Physik. Wem das jetzt zu theoretisch klingt, kriegt live von Liturgy das Ganze als musikalischen Quantensprung einverleibt. Was die Jungs nämlich auf ihrem dritten Album „The Ark Work“ mit den Mitteln von Musik machen – Dudelsäcken, Glockenspielen, abgespaceten Chören, mit Avantgarde-Rock, sakralen Klängen und minimalen Beats – führt zu einer progressiven Vermischung von konträren Stilen und infolgedessen zu einer epochalen Offenbarung. Metal ist das Grundgerüst, der Rest Fantasie, Können, Energie. Unermesslich vielschichtig und göttlich ums Eck gedacht. Wir jedenfalls erwarten das Konzert des Jahres!

Die Presse ist ebenfalls elektrisiert:
„Kann man sich wirklich nicht anhören, kann man aber auch nicht lassen." zeit.de
 
„The band knows its virtues and works them hard: density, repetition, development, perversity, integration, catharsis." (New York Times)
„Letztlich hört man Musik, die vorzüglich reinigt und unermesslich befreit.“ Wiener Zeitung
 
„Es ist alles so wie bei den Jünglingen im Feuerofen, und dann setzt ein Inferno ein, ein Mühlstein setzt sich in Gang, der dir das Mehl aus den Knochen mahlt. Wenn das Jahr nicht noch so jung wäre: Platte des Jahres! Aber was soll da noch Großes oder Größeres kommen?"
Tex Rubinowitz/spiegel.de - Rubinowitz liest am 10. Juni in der Manufaktur!

Präsentiert von: Lift, Spex, Taz, Byte.Fm und Auftouren.de