THE YOUNG MOTHERS (N/USA)

Freitag, 8. November 2019, 20.30 Uhr


November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Jason Jackson - Alt-, Tenor- und Baritonsaxophon
Jawwad Taylor - Stimme, Trompete und Elektronik
Jonathan F. Horne - Gitarre, Stimme
Stefan Gonzalez - Schlagzeug, Vibraphon, Stimme
Ingebrigt Håker Flaten - Bass
Frank Rosaly - Schlagzeug

Jazz? Experimenteller Hip-Hop? Hip-Hop-Jazz? Improvisierte Musik? Ach was: Alles auf einmal!

The Young Mothers sind in der Tat eine „super group of heavy hitters“: Das Sextett wurde vom Power-Bassisten Ingebrigt Håker Flaten (The Thing, Atomic) in Austin/USA gegründet, der seit 2009 in Texas lebt. Der gebürtige Norweger liebt das Energiespiel und sucht das Grenzsprengende. Der Sound von The Young Mothers ist gespickt mit Rock,- Metal-, Afro- und Hip Hop Einflüssen und wird mit viel Improvisation, Spielfreude und Frank-Zappa-Reminiszenzen dringlich gehalten. Wuchtige Grooves verlinken sich mit griffigen Themen, manchmal schillert ein Vibraphon auf, fräst eine Rockgitarre vorbei oder wird der Trompeter zum Rapper. Gitarrist Jonathan F. Horne aus Austin/Texas spielte bei der Indie-Rock Band White Denim. Die Musik von The Young Mothers wühlt auf und befreit, die Band ist hart am Puls der Zeit.

Pressestimmen:
Recently dubbed one of the “most interesting and original acts in Texas – perhaps the entire planet,” by Chronicle Music newsman Kevin Curtin, the Young Mothers create a musical melting pot of free jazz, punk rock, hip-hop, grindcore, and any other elements stuck in the sextet’s crosshairs. Austin Chronicle

„Here we have a group of sonic pioneers who have gathered their instruments to scream with disgust at the new paradigm of paranoia“ (Jard Buchsbaum, Austin).