The Ruby Suns (NZ)

Dienstag, 5. Februar 2013, ab 21.00 Uhr


Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Nach drei außergewöhnlichen Alben und unzähligen Touren rund um den Globus ist es so weit: The Ruby Suns sind wieder da oder vielmehr: neu angekommen. Ryan McPhun, Sänger und Kopf der Band, schrieb das neue Werk Christopher ausnahmsweise in Norwegen statt in Neuseeland und hatte in erster Linie den Verlust seiner Freundin und ehemaligen Bandkollegin zu verarbeiten. So ist Christopher vor allem ein Trennungs-Album geworden. Wenn auch, und das ist schon nach dem ersten Durchlauf klar, kein zwangsläufig trauriges. McPhun arbeitete das erste Mal mit Produzent Chris Coady zusammen, der schon Genre-Größen wie Beach House oder Grizzly Bear zu weltweitem Ruhm bei gleich bleibender Indie-Kredibilität verhalf. Und so gelingt auch den Ruby Suns auf dem vierten Studio-Album der Spagat zwischen zugänglichem Pop und unkonventioneller Ausführung.Eine Sache muss aber natürlich noch geklärt werden: Wer zum Teufel ist das eigentlich, dieser Christopher? „Eine Metapher, eine Idee“, erklärt der Protagonist selbst. „Er ist dieser komische ängstliche Typ, der du mal warst, bevor du erwachsen wurdest.“

Kostenlos und unregistriert Musik von The Ruby Suns hören oder Videos ansehen:
www.myspace.com/clubmanufaktur