LEWSBERG (NL)

Donnerstag, 31. Januar 2019, ab 20.30 Uhr


August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Eklektischen Twang-Pop und Rotterdam würde man nicht zwangsläufig zusammendenken. Doch wenn man weiß, dass früher (also vor dem Internet) US und UK-Importe immer über den Rotterdamer Hafen kamen (um von dort aufs Festland weiterverteilt zu werden) scheint Folgendes absolut Sinn zu ergeben: Lewsberg ist ein junges Quartett aus Rotterdam und spielt auf ihrem ersten, selbstbetitelten und selbstverlegten Longplayer einen leicht elektrisierten, urbanen Twang-Pop mit Hang zum Eklektizismus, gedeckten Stimmungen, repetitiven Gitarrenhooks und perliger Sperrigkeit. Stoisch und wohlinformiert hangeln sich Lewsberg äußerst überzeugend entlang der genealogischen Achse Velvet Underground, Modern Lovers, Galaxie 500, K Records und Teenbeat in die Gegenwart. Denn dort haben Zeitgenossen wie Parquet Courts, UV Race und Terry gerade erst vorgemacht, wie sich die Tristesse der eigenen Herkunft schlicht und ohne Allüren aufbrechen läßt.

Pressezitate:
„Ich finde die einfach so großartig in ihrem spartanischen Style" - Klaus Fiehe, WDR

„Das Publikum wollte die Gruppe kaum wieder von der Bühne gehen lassen. So lautstark wurde wohl bei kaum einem Konzert eine Zugabe verlangt.” NRZ über den Haldern Pop Auftritt der Band

"Fucking amazing. Genuinely brilliant. I don’t understand why they’re not bigger than they are." - Derek Robertson, Drowned In Sound