FELIX HUBY liest aus „Spiegeljahre“

Donnerstag, 7. Februar 2019, ab 20.00 Uhr


Juni  2019
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Nach den Romanen „Heimatjahre“ und „Lehrjahre“ folgt nun der dritte Band in dieser Trilogie: „Spiegeljahre“. Christian Ebinger hat es als Journalist geschafft. Er arbeitet seit dem Jahr 1972 als Korrespondent für den SPIEGEL in Stuttgart. In welche Turbulenzen er da geraten wird, kann er am Anfang nicht ahnen. Gleich zu Beginn wird er von einem spektakulären Atommüllfall überrascht und muss versuchen, ihn zu lösen. Er wird zum wichtigen Berichterstatter über die Verbrechen der Baader-Meinhof-Gruppe. Seine Arbeit wird dabei nicht dadurch erleichtert, dass er Gudrun Ensslin und andere aus der RAF von früher kennt. Er muss über den gesamten Stammheim-Prozess berichten. Er ist ganz nah dran, als Jean Paul Sartre nach Stammheim kommt und schließlich auch, als Terroristen das Flugzeug Landshut kapern und die Freilassung der Baader-Meinhof-Bande erzwingen wollen. Und er muss über den Selbstmord der RAF-Mitglieder recherchieren und schreiben. Christian Ebinger ist auch jener Journalist, der den Baden-Württembergischen Ministerpräsidenten Hans Karl Filbinger mit dessen Kriegsgerichtsurteil konfrontieren muss und zu dem der Landesvater den berühmten Satz sagt: „Was damals Recht war, kann heute nicht Unrecht sein“, der ihn am Ende sein Amt gekostet hat. Doch Christian Ebinger hat auch ein Privatleben. Mit Macht versucht seine Frau ihn nach Ulm zurückzubringen, wo er einst als Volontär angefangen hat, und wo ihm nun die Stelle eines stellvertretenden Chefredakteurs winkt. Doch alle Pläne werden obsolet, als sein kleiner Sohn ums Leben kommt – eine Situation, aus der er sich herauskämpfen muss, um in ein neues, verändertes Leben starten zu können.
Der Leser nimmt Teil an der Arbeit des Berichterstatters und – vielleicht mehr noch – an dessen persönlichem Werdegang. Manche Anekdoten aus den Tagen der RAF-Prozesse kommen hier zum ersten Mal ans Licht.