Yo La Tengo (USA)

Freitag, 15. März 2013, ab 21.00 Uhr


November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Fernab von festgelegten Pfaden kreisen die Indierock-Heroen Yo La Tengo in ganz eigenen Gefilden. Die drei Musiker aus New Jersey kombinieren schwebende Melodien, traumverlorenen Folk, schrammelige Gitarren und betont zurückhaltend musikalische Arrangements zu einem intimen, fragilen Sound. Was auf ihrem 13. Studioalbum Fade besticht, ist die Schönheit der zehn Songs. Die Kritiker sind sich einig: Jersey Georgia Hubley, Ira Kaplan und James McNew haben sich in ihrer fast 30jährigen Geschichte selbst übertroffen. Von wegen Dahinschwinden. Ihr Album ist ein erster Anwärter auf die Jahres-Toplisten.

Pressezitat:
„An der Tatsache, dass diese zehn Songs sonderschön, mollig warm und einlullend sind, ändert die gezügelte Spielfreude nichts. Dank ihres Detailreichtums und der ausgeklügelten Produktion klingen sie noch lange nach. Und was an der Oberfläche recht harmlos und schlicht daherkommen mag, entpuppt sich nach mehrmaligem Hören als ebenso sinistre wie subtile Komposition.“  Frankfurter Allgemeine Zeitung

Präsentiert von auftouren.de