YO LA TENGO (USA)

Donnerstag, 17. Mai 2018, ab 20.30 Uhr


Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Yo La Tengo sind mehr als nur eine Band. Mehr als eine x-beliebige Kapelle aus New Jersey. Mehr als ein paar musizierende Kumpels. Yo La Tengo sind eine Institution, eine stets sichere Hausnummer für Musikliebhaber – ein über 30 Jahre bestehendes Schlachtschiff im Haifischbecken der Industrie, in der sie sich bei Kritik und Kunde wie kaum eine andere Band behauptet haben. Verschiedene Genres und Generationen schrecken sie nicht ab, sondern stacheln sie nur noch mehr an, sogar den Titelsong der Simpsons hat sich das Trio zu eigen gemacht. Dank der zeitlosen Leichtigkeit in ihrer Stimme hätte Georgia Hubley wohl auch Mitte der Sechzigerjahre für wahre Glücksmomente gesorgt wie jetzt, 50 Jahre später, und das spricht nur für sie. Natürlich überzeugt auch Ira Kaplan mit der für ihn schon typischen Melancholie: eher als Erzähler denn als Sänger sitzt er am imaginären Lagerfeuer und murmelt seine Anekdoten vor sich hin, während die Harmonie zwischen ihm und Hubley in beschwingten Liedern wohl kaum zu übertreffen zu sein scheint. Müde geworden, Yo La Tengo? Mitnichten. Dieses Schlachtschiff weiß mittlerweile nur zu gut, dass es die See beherrscht wie kaum ein anderer.

Pressezitat:

„Indie-Rock von ergreifender Schönheit, der sich jedoch nicht immer beim ersten Hören erschließt, aber wenn er es dann getan hat, einen nie wieder loslässt.“ MusikBlog

Präsentiert von: Rolling Stone, MusikBlog und ByteFM