XIU XIU (USA)

Dienstag, 6. Mai 2014, ab 20:30 Uhr


Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031

Der Bandname spricht sich Schu Schu und entstammt dem chinesischen Film „Xiu Xiu: The Sent-Down Girl". Xiu Xiu besitzen kein festes Bandgefüge, es handelt sich vielmehr um das Projekt von Jamie Stewart. Für Studioaufnahmen und Tourneen bezieht er verschiedene Musiker mit ein. So viel zu den Grundlagen. Die Musik von Jamie Stewart zu beschreiben, gestaltet sich dagegen um einige Potenzen schwieriger. Das geht so weit, dass quasi keine Review, die bislang zu einem der Alben erschien, auf Floskeln wie einzigartig, unbeschreiblich und mit Worten nicht fassbar verzichtet. Denn Xiu Xiu machen Musik abseits von allem und allen. Antipop voller Hingabe, Dramatik und Dekadenz. Postrock, Synthienoise, Singer/Songwriter und zirka ein Dutzend weiterer Klangwelten, für die es noch gar kein Label gibt.

So ist auch sein neustes Album „Angel Guts: Red Classroom“, das im Februar 2014 erschien, erneut eine Abkehr vom Alten, ein zielgerichteter Schritt in die Leere. Eine Abhandlung über die gewalttätige und todesverherrlichende Nachbarschaft MacArthur Park in Los Angeles, wo die Band lebt und aufnimmt – das Resultat ist ein speiender, wabernder Sud aus Drum Computern, Elektronischem und den durchdringenden Texten, vorgetragen in Stewarts einzigartiger Croonerstimme.