Wovenhand (USA)

Montag, 12. Juli 2010, ab 21.00 Uhr


August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112

David Eugene Edwards ist ein Genie. Ja, so darf eine Konzertankündigung auch einmal anfangen. Um zu diesem Urteil zu kommen, muss man sich nicht einmal sein aktuelles Album anhören, denn dafür hat er sich in der Vergangenheit mit seinen Bands 16 Horsepower und Wovenhand schon zu viel geleistet. Wer es aber nicht tut, ist selbst Schuld. Denn was er mit seinen drei Bandkollegen auf „The Threshingfloor“ so anstellt, ist eine wahre Offenbarung an  Intensität, Ideenreichtum, Spiritualität, wie man sie nur ganz, ganz selten hört. Spontan denkt man an Künstler wie Nick Cave, vielleicht Tom Waits und Patrick Watson. Doch mit wem man das hier auch vergleicht, ob man es Alternative Country, Indie oder wie auch immer nennen will, ist eigentlich völlig egal. Ein Threshing Floor ist ein harter Untergrund, auf dem Getreide gedroschen wird. Es mag abgedroschen klingen, aber Edwards und seine Band stehen inzwischen mit so starken Füßen auf so festem Boden, dass es weder Vergleiche noch Genres bedarf.

Passend zu besagtem Plattentitel fühlt man sich hier zunächst ein bisschen verdroschen und erschlagen, denn bei dieser atmosphärischen Dichte und Spannung bleibt kaum Luft zum Atmen, auch wenn die Musik dies sehr wohl tut. Immer tiefer taucht man in die düstere Nacht ein, und wenn die Augen gerade beginnen, sich an die Dunkelheit zu gewöhnen, scheint plötzlich ein helles Licht, das einen jäh aufschrecken lässt und zurückbringt in – ja wohin eigentlich? Jedenfalls nicht in die Realität, denn dieser entflieht man von der ersten Sekunde an, so man sich darauf einlässt und sich dieser geheimnisvollen und verstörenden Traumwelt hingibt.

www.wovenhand.com
www.myspace.com/wovenhand