White Manna (USA)

Freitag, 13. Oktober 2017, ab 20.30 Uhr


Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Was dieses kalifornische Quintett erschafft, zielt auf gigantische Ausmaße von übersinnlichen Erfahrungen. Quer auf dem steinigen Pfad der Psychedelic auf Exkursionen durch halluzinogene Farbenmuster. Spacerock, der zugleich Hawkwind wie frühe Monster Magnet evoziert und so dicht, so flirrend, so kosmisch hart wie Quecksilberstrudel durch den sakralen Raum dieser Klänge strömt. Minutenlange, stoische Acidgitarrenfeedbacks und Synthieeffektornamente unterstützen den wilden, doch disziplinierten Malstrom von Bass und Schlagzeug. Alles fließt ineinander und schafft meditative Parallelwelten, suggestive Klänge von Sternfahrten in heißen Nächten: die Musik von White Manna wurde tief aus dem Tal der verborgenen Übersinnlichkeit hervorgehoben. Wüstengroße Meskalinabstraktionen, exzellente Orgien in der Sphäre von Bardo Pond, Oneida und Carlton Melton. Alles klar? Und ja - wir finden diese Ankündigung auch super!!!