Wayne Graham (USA)

Freitag, 11. November 2016, ab 20.30 Uhr


April  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
Mai  2019
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Juni  2019
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Wayne Graham aus Kentucky (USA) schreiben unfassbar gute Songs irgendwo zwischen den frühen Wilco, Jason Collett und Jim O’Rourke und veröffentlichen ihr viertes Album „Mexico" (die beiden Brüder sind gerademal in ihren frühen und mittleren Zwanzigern!) Auf dieser Tour sind sie zum allerersten Mal in Europa. Als Hayden und Kenny Miles das erste Mal zusammen in einer Band spielen, sind sie acht und 13 Jahre alt. Ihr Vater hat in ihrer Heimatstadt Whitesburg im Südosten von Kentucky gerade eine Kirche gegründet und die beiden begleiten ihn in seinen Gottesdiensten an Schlagzeug und Bass. Die Gegend um Whitesburg - und das ist wissenschaftlich belegt - ist die mit der niedrigsten Lebensqualität in den USA. Seit Mitte der 1970er Jahre in steter Rezession befindlich. Geringstes Pro-Kopf-Einkommen, kürzeste Lebenserwartung, straff republikanisch. Die Antwort auf die Frage, wie die beiden und der feingliedrige und subtil störrische Folk-Rock ihrer Band Wayne Graham dort hineinpassen, ist einfach: Sie tun es nicht! „Mexico“ ist das erste Album, das in Europa erscheint - und obwohl die beiden so jung sind, hat es eine fast übernatürliche Reife. „Mexico“ ist konzise und clever. Extrem eingängig, aber nie banal. Kunstfertig, aber nicht verkopft. Die Lieder sind oft extrem kurz und die erstaunliche, luftige Produktion, die die beiden im Keller ihres Elternhauses bewerkstelligen, ist wie eine Übung in Reduktion: wunderschöne Akkorde und Melodien, ein unheimlich musikalisches Schlagzeugspiel und immer an den richtigen Stellen: widerborstige kleine Details und Breaks und Zeilen, die wie für die Ewigkeit geschrieben wurden: „Like the wolf outside we are led by desire, we are ruled by the time we have lost.“ (aus: Fellow Man)

Pressezitat:
„Die heißeste LP des Indie-Monats kommt nicht aus New York, London, oder L.A., sondern aus Whitesburg, einem Nest in Kentucky, das kaum eine der Menschenseelen, die das hier lesen, je zu Gesicht bekommen haben dürfte: „Mexico“ kommt von zwei Brüdern aus dieser kulturell nicht eben vielfältig begüterten Südstaatengegend und enthält Folk-Rock-Songs von einer Dezenz und Güte, dass einem die Spucke wegbleibt. Die Stücke, die Wayne Graham auf ihrem vierten Album versammelt haben, sind traditionell zurückhaltend und bodenständig instrumentiert, aber dennoch so smart, schlank und gut geschrieben, dass Wilco, Sparklehorse und der Gottvater Gram Parsons als Referenzen herhalten müssen. Ein paar Dresdener haben sie entdeckt und ihnen einen Europa-Release ermöglicht: Ab Ende Oktober sind sie hierzulande auf Tour. Diese Empfehlung ist zwingend.“ (INTRO 11-2016)