Waxahatchee (USA) | Support - Swearin (USA)

Freitag, 11. Oktober 2013, ab 21.00 Uhr


August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112

Bereits kurz nach der Veröffentlichung ihres zweiten Albums wurde die bezaubernde Songwriterin Katie Crutchfield mit Kritikerlob überschüttet, u.a “Best New Music” (Pitchfork) und “… one of the most talked artist at SXSW” (NME). Crutchfield wuchs in Alabamas Underground-Punk-Szene auf und spielte mit ihrer Zwillingsschwester in Bands wie The Ackleys oder P.S. Eliot, bevor sie ihr Soloprojekt Waxahatchee startete, welches vom Sound Erinnerungen an Rilo Kiley und The Breeders hervorruft. Das Album Cerulean Salt überzeugt durch die Einfachheit und Schönheit der Songs. Die Mischung aus Punk und Lyrik zusammen mit Crutchfields ausdrucksvoller Stimme macht dieses Album so faszinierend und ergreifend. In den USA wurde ihr Album auf dem ehrwürdigen Punk-Label Don Giovanni veröffentlicht.

Zitate
Die neuen Songs erinnern in ihrem Selbstbewusstsein an Throwing Muses, an The Breeders zwischen Pod und Last Splash, an Musikerinnen wie Barbara Manning, Juliana Hatfield, Liz Phair und überhaupt an den Spirit der später 1980er- und frühen 1990er-Jahre; an die weibliche Seite der Prä- und Post-Grunge-Ära, die die 24-jährige Crutchfield allerhöchstens als Baby mitbekommen haben kann. (...) Das ist very 2013, mit den Mitteln von 1991. Christina Mohr/Spex

In Songs wie "Misery Over Dispute" und "Dixie Cups And Jars" spielt sie mit allem, was uns einmal lieb und teuer war: Liz Phair ("Exile In Guyville" ist 20 Jahre alt), Chan Marshall (bis "Moon Pix"!), That Dog (man höre "Coast To Coast"), Kaia und Veruca Salt. Schroffe, aber auch liebliche Gitarren, abgefederter Indie-Rock und ein paar Selbstbetrachtungen, die man mit ins Jenseits nehmen möchte: "I will find a way to leave gracefully/ Or I'll escape/ I do not falter losing face/ I dream I'll dive into something great/ Or something to take my grief away/ Dead leaves crunch, I will not be missed/ I fill my jar up to the brim/ I am an arid abyss." Omg, wie endlos schön, wie erstrebenswert! Jan Wigger/Spiegel Online