Warm Graves (D)

Freitag, 6. März 2015, ab 20.30 Uhr


Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Es erfordert eine gewisse Zeit, bis man sich an den ozeanischen Sound der aus Leipzig stammenden Band gewöhnt hat. Doch dann wird klar, man muss sich einfach hineinstürzen. Denn mit „Ships Will Come” haben Warm Graves ein  Konzeptalbum geschaffen, das mit seiner ständigen Wiederaufnahme bereits bekannter Motive die Hörer mit genauso dichtem wie warmem Nebel umhüllt. Es ist vor allem eine andere Zeitwahrnehmung erforderlich, um die Musik gewinnbringend zu hören. Nach Aussage der Band ist ihr Erstlingswerk von dystopischer Science-Fiction-Literatur inspiriert. Womöglich ist es dieser entrückte Ablauf von Zeit, wie er in solcher Literatur anzutreffen ist, der die Band zu ihrem entschleunigten Sound bewegt hat. So erwartet man auf allen sieben Songs des Albums irgendwann den großen Höhepunkt, der jedoch nie wirklich einsetzt. Und das ist es, was die Songs so interessant macht. Eine Musik ohne Anfang und Ende, ohne Happy End aber auch ohne tragische Klimax. „Ships Will Come”, das ist Shoegaze für Romantiker, Postrock für Puristen und Kirchenmusik für Atheisten.

Präsentiert von Spex