Vortrag und Diskussion | Auch in den Betrieben: Gegen Rechts

Montag, 9. Dezember 2019, ab 20.00 Uhr


August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Referent – Ein Gewerkschaftssekretär der IG Metall

Seit geraumer Zeit versuchen Rechte aller Couleur in den Betrieben Fuß zu fassen und sich den Beschäftigten als vermeintliche „Alternative“ anzubieten. Beispiele dafür sind die Versuche der AfD in Ostdeutschland über ihren Scharfmacher Björn Höcke und seinem „Alternativen Arbeitnehmerverband Mitteldeutschland“ die Belegschaften zu spalten. So geschehen einer der Demonstrationen gegen die Schließung des Siemens Werks in Erfurt oder bei einer Protestkundgebung der IG Metall bei Opel in Eisenach.

Des Weiteren existiert seit 2009 im Untertürkheimer Daimler-Werk ein rechter betrieblicher Zusammenschluss namens „Zentrum Automobil“. Dieser wurde von Faschisten gegründet; wie z.B. dem früheren Rechtsrocker Oliver Hilburger, dem auch Kontakte zum faschistischen „Blood & Honour- Netzwerk“ nachgesagt werden. Dies ist aber nur die Spitze des Eisbergs: in der gesamten Organisation geben sich verschiedenste Rechte die Klinke in die Hand. Zudem wird das „Zentrum Automobil“ rechten Initiativen wie „Ein Prozent“ oder dem braunen Hetzblatt „Compact“ unterstützt.

Leider ist es dem „Zentrum“ gelungen sich weiter auszudehnen. Ableger bestehen mittlerweile bei den Daimler-Werken in Rastatt und Sindelfingen, bei BMW in Leipzig oder bei Stihl in Waiblingen.

Das Ziel der Rechten ist klar - über Lügen, Verdrehungen und pseudosozialer Selbstinszenierung einen Keil in die Belegschaften zu treiben und dabei der IG Metall möglichst stark zu schaden.
 Deshalb müssen wir uns damit beschäftigen, wie wir diese Entwicklung zurückdrängen und unsere eigene Gewerkschaftsarbeit verbessern können.
Auf der Veranstaltung mit anschließender Diskussionsrunde wird ein langjähriger Gewerkschaftssekretär der IG Metall Einblicke in die aktuellen Entwicklungen geben und gemeinsam mit Betriebsräten aus betroffenen Betrieben über die Aktivitäten rechter Betriebsräte informieren.

Eintritt frei, um Spenden wird gebeten


Veranstalter – Forum für Politik in der Manufaktur
Mitveranstalter - DGB Schorndorf, VVN-BdA Rems Murr, Zusammen gegen Rechts (ZgR Rems Murr)