Vortrag mit Matthias M. Becker

Montag, 23. April 2018, ab 19.30 Uhr


Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
Automatisierung und Ausbeutung
Was wird aus der Arbeit im digitalen Kapitalismus?


Computeralgorithmen übertreffen das menschliche Denkvermögen in immer mehr Bereichen. Roboter erledigen die Hausarbeit und beaufsichtigen Schulkinder. Künstliche Intelligenz ist im Vormarsch. Und in den Fabriken werden Arbeiter weitgehend überflüssig. Matthias Martin Becker analysiert die neuen Rationalisierungsstrategien und erklärt, was sich hinter Schlagworten wie Crowdwork, Maschi-nenlernen, Prosument, Industrie 4.0 und Precision Farming verbirgt. Doch die menschliche Arbeitskraft wird deswegen nicht überflüssig – und nicht die Algorithmen, sondern das Kapital bestimmt, in welche Richtung die Entwicklung vorangetrieben wird. Das zu sehen ist wichtig, damit nicht eine diffuse Angst vor der Konkurrenz der Roboter und Algorithmen die abhängig Beschäftigten hindert auch künftig um bessere Arbeitsbedingungen zu kämpfen.

Matthias Martin Becker, ist Wissenschaftsjournalist, arbeitete aber auch schon als Kraftfahrer, Produktionshelfer, Call-Center-Agent, Altenpfleger und Heimerzieher. Er lebt in Berlin und erstellt regelmäßig Beiträge unter anderem für den Deutschlandfunk und das Magazin konkret.

Veranstalter: DGB OV SCHORNDORF - Forum für Politik in der Manufaktur