VON SPAR (D) & Marker Starling (CAN)

Donnerstag, 9. April 2015, ab 20.30 Uhr


Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
playing „Streetlife“ & Marker Starling (CAN) & VON SPAR playing greatest hits and misses of Marker Starling (aka Mantler)

Prekäre Bonvivants, begnadete Musiker, radikale Typen – VON SPAR sind vieles, vor allem aber eine der erstaunlichsten Bands aus jenen Gefilden, deren spannendere Musik von den Briten Krautrock getauft wurde. Sebastian Blume, Jan Philipp Janzen, Christopher Marquez und Phillip Tielsch wurden in der Vergangenheit öfter als Wiedergänger des Genres gefeiert (u.a. lieferten sie 2012 gemeinsam mit Stephen Malkmus vor den Augen der gerührten CAN-Gründungsmitglieder Irmin Schmidt und Jaki Liebezeit eine Neuinterpretation des Albums „Ege Bamyasi“ auf dem Kölner Weekend Festival), auch wenn sich die vier gleichermaßen von Techno, Synthpop, Noise, Postpunk und Neuer Musik inspirieren ließen. „Das Konzept des Kollektivs VON SPAR scheint zu sein, Hörerwartungen von Album zu Album zu torpedieren“, schrieb die TAZ über das letzte Album „Foreigner“, und tatsächlich ist auf „Streetlife“ wieder vieles neu. Vier der acht Stücke wurden mit dem kanadischen Sänger Chris Cummings aka Marker Starling (formerly Mantler) eingespielt, dessen fragile Stimme in manchen Momenten an den großen Kommunisten und Musiker Robert Wyatt erinnert. Auf weiteren Stücken singen Ada (Pampa Records), so wie Scout Niblett (Too Pure, Drag City), für die Jan Philipp Janzen auf verschiedenen Tourneen in der Vergangenheit Schlagzeug gespielt hat (wie u.a. auch für Owen Pallett und The Field). „Streetlife“ ist ein heterogenes Album geworden, das von melodischem Pianodisco („Chain Of Command“) über vertrippte Soundscapes („Hearts Fear“) und pompösen Softrock („Try Though We Might“) in eine bessere Welt führt, könnte man sagen, klänge das nicht so pathetisch. Denn VON SPAR sind nicht pathetisch, sondern hellwach. Das ist kein Eskapismus, sondern life in the streets. And that’s how they live it.

Präsentiert von: Intro / Nothing but Hope and Passion / Jungle World / Flux.Fm / BR Zündfunk / Testcard

12.- Euro Vvk plus Gebühr
15.- Euro Abendkasse
9.- Euro Mitglieder