VETIVER (USA) | Support: Fruit Bats (USA)

Dienstag, 08. Dezember 2009, ab 21.00 Uhr


Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Einziges Konzert bundesweit!

Wenn man nicht so genau weiß, wo es hingehen soll, kann es helfen, zu wissen, wo man herkommt. Nach zwei gefeierten Psych Folk-Platten unter dem Moniker Vetiver hat US-Singer/Songwriter Andy Cabic im vergangen Jahr so etwas wie eine aktive Erholungspause eingelegt. In Ermangelung eigener Songs huldigte er auf „Thing Of The Past“ von Townes van Zandt bis Loudon Wainwright III einigen mehr oder weniger obskuren Lichtgestalten seines Metiers. Nur ein Jahr später präsentiert sich Cabic mit eigenem Material gelöster, subtiler und erwärmender denn je. Mit „Tight Knit“ ist ihm neben Andrew Birds „Noble Beast“ die wohl schönste Songwriterplatte des Jahres gelungen. Wie ein näselnder Paul McCartney auf seinem Sologeniestreich „Ram“ eröffnet das nunmehr vierte Vetiver-Album mit dem wundervollen „Rolling Sea“. Dass Cabic den Psychedelic Folk in der Folge in alle mögliche Richtungen entwickelt, erscheint indes nie wie die Folge mangelnder Disziplin. Eher schon wie die notwendige Konsequenz aus einem unbändigen Talent. Bei den leichtfüßigen „Sister“ und „Another Reason To Go“ bewegt sich Cabic in der lakonischen Erzählweise Paul Simons. Noch schöner ist die tänzelnde Anbetung „Everyday“, während der weiße Funk „More Of This“ Bezüge zu Vic Godard erkennen lässt. Mal schleppend, mal federnd, aber immer ungeheuer zärtlich und fi ligran sind diese sonnendurchfl uteten Miniaturen gesponnen. Bisweilen scheinen sie sich im verträumten Temperament ihres Schöpfers sogar aufzulösen wie Wattewolken an einem Frühlingsmorgen. „Down From Above“ heißt die traumverlorenste Nummer der Platte, die für Cabics Karriereaussichten allerdings genau die falsche Richtung vorgibt. Und das der Mann, der zu Beginn seiner Laufbahn andere gleichgesinnte wie Joanna Newsom oder Devendra Banhart beschäftigte, mit seinem eigenwilligen Weg richtig liegt, spricht sich rum: Durch eine Verquickung glücklicher Umstände produziert er zur Zeit das neue Album der Folk-Legende Vashti Bunyan.

www.vetiverse.com
www.myspace.com/vetiverse
www.lastfm.de/music/Vetiver

Eric D. Johnson ist mittlerweile ein festes Bandmitglied der Shins und hat auch bei den anderen Sub Pop-Kollegen von Vetiver zwischenzeitlich mitgemischt. All das aber tut seinem Enthusiasmus, für noch mehr gute Musik zu sorgen, keinen Abbruch. Mit seiner Band Fruit Bats macht Johnson ebendiese gute Musik bereits seit drei Alben und hat nun ein weiteres via Sub Pop folgen lassen. Musik, die mit der Basisinstrumentierung auskommt und mit nicht viel mehr als den gängigen Grundakkorden spielt, dabei aber niemals in der Belangslosigkeit verendet. Vielmehr machen sie das Beste aus den natürlichen Begebenheiten, erfüllen den Raum mit Klang und Wärme und spielen dabei so vielseitig mit den Stimmungen wie die Beach Boys, Ben Kweller und Fleet Foxes.

www.fruitbatsmusic.com/
www.myspace.com/thefruitbats
www.lastfm.de/music/Fruit+Bats