Undine

Sonntag, 20. September 2020, ab 18.00 Uhr
Sonntag, 27. September 2020, ab 20.00 Uhr
Montag, 28. September 2020, ab 20.00 Uhr
Dienstag, 29. September 2020, ab 20.00 Uhr


September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
Deutschland 2020, 92 Min., von Christian Petzold mit Paula Beer, Franz Rogowski, Maryam Zaare, Anne Ratte-Polle, Jakob Matschenz, Rafael Stachowiak
Eine junge Frau kämpft gegen einen alten Mythos und findet die Liebe

Für Undine (Bären-Gewinnerin Paula Beer), die als Kunst­his­torikerin im Berliner Stadtmuseum arbeitet, bricht eine Welt zusammen. Ihr Freund Johannes hat ihr gerade mitgeteilt, dass es aus ist. „Du kannst nicht gehen“, entgegnet Undine. „Du hast gesagt, dass du mich liebst. Für immer. Wenn du mich verlässt, muss ich dich töten.“ Der Sage nach ist Undine ein Wassergeist, der durch die Liebe eines Mannes eine menschliche Seele erhält. Wird sie betrogen, dann muss sie Rache nehmen und in den Waldsee zurückkehren. Ihre Geschichte ist schon oft erzählt worden. Friedrich de la Motte Fouqué hat sie 1811 in ein romantisches Märchen verwandelt, in den folgenden Jahrzehnten diente sie als Vorlage für verschiedene Opern. Auch Hans Christian Andersens „Die kleine Meerjungfrau“ basiert auf dieser Sage. Christian Petzold hat den klassischen Mythos jetzt neu interpretiert, dabei bezieht er sich auf Ingeborg Bachmanns Erzählung „Undine geht“. Der Wassergeist wehrt sich gegen den Fluch, der auf ihm lastet. Undine will nicht länger abhängig sein vom Begehren der Männer. Auf der Suche nach Johannes trifft sie auf den Industrietaucher Christoph. Es ist Liebe auf den ersten Blick. Christoph ist der erste Mann, der sie um ihrer selbst willen lieben wird. Petzold verbindet seine märchenhafte Romanze mit der Kritik an einer Stadt, die „keine eigenen Mythen hat und ihre Geschichte mehr und mehr ausradiert“.