tUnE-yArDs (USA)

Freitag, 10. August 2012, ab 21.00 Uhr


Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Mai  2021
MDMDFSS
262728293012
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
Juni  2021
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Für ihr zweites Album "whokill" hat sich tUnE-yArDs aka Merrill Garbus zum ersten Mal in ein richtiges Tonstudio begeben. Dabei hatte die aus Montreal stammende Künstlerin auf ihrem Debütalbum gerade dem Lo-Fi-Pop völlig neue Aspekte eröffnet. Aus Samples, Beats, Gesprächsfetzen, Geräuschen und nicht zuletzt ihrer akrobatischen Stimme schuf sie einen ungewöhnlichen Cocktail aus Hip-Hop, Indie und Afropop. Eher unbescheiden gibt sie sich auch auf dem zweiten Album "whokill". Merrill Garbus, die 2010 als Teil der Plastic Ono Band sogar die Bühne mit Sonic Youth und Lady Gaga teilte, setzt ganz auf ungeschliffene, wuchtige Beats und benutzt vor allem ihre Stimme als prägnantes Instrument. Sie jauchzt und gluckst und verbaut in ihren stakkatohaften Gesangslinien beeindruckende Tonsprünge. Wer tUnE-yArDs einmal live gesehen hat, weiß, welch verzückende Ausdruckskraft von ihr ausgeht, wenn sie ihre wahnwitzigen Stimmen-Loops dreht.

„Wenig an diesem Wochenende ist besser als die Musik von tUnE-yArDs.“ Visions.de über den Auftritt beim Berlin Festival 2011

„Tune Yards etablierten sich allerdings als die Helden vom Hangar 4. (...) Ein großartiger Auftritt.“ Musikexpress.de über den Auftritt beim Berlin Festival 2011

"Die Platte, die M.I.A. vor Monaten hätte machen müssen." Musikexpress (5/6) über „whokill“.

"Klingt wie eine vor Ideen fast platzende Einfrauband. Garbus changiert spielerisch zwischen exaltiertem, manchmal an Meredith Monk oder Nina Simone erinnerndem Gesang und tighten Rhymes." Rolling Stone (4/5) über „whokill“

 “2011?s most radical and refreshing pop phenomenon.” The Guardian (5/5 Live Review),

"There is no-one out there making music like Merrill Garbus." The Times (5/5)

“This is post-pop at its most vertiginously original.” The Independent On Sunday (5/5)

Präsentiert von LIFT

Kostenlos und unregistriert Musik hören und/oder Videos ansehen: www.myspace.com/clubmanufaktur