Tobias Delius Booklet Trio (GB/CAN/AUS) - Jazz

Freitag, 18. März 2016, 20.30 Uhr


Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Tobias Delius - Saxophon
Joe Williamson - Kontrabass
Steve Heather - Schlagzeug

Das Konzert wird vom SWR mitgeschnitten.

„In unserem Büchlein haben wir im Lauf der Jahre verschiedenste Songs, die wir gerne spielen, gesammelt. Dazu gehören neben eigenen Stücken Kompositionen von Jazzmeistern wie Duke Ellington oder Herbie Nichols, von Freunden und Kollegen wie Sean Bergin oder Misha Mengelberg aber auch was vom Radio oder Kino bei uns hängengeblieben ist. Aus diesem Büchlein können wir während unserer Improvisationen schöpfen, wobei wir nie vorab wissen welche Songs wann auftauchen (und wieder verschwinden). Daraus ergibt sich jedesmal eine überraschende Reise durch Neues, Erinnertes und Vergessenes.“ So Tobias Delius zu seinem Trio-Projekt Booklet.

Tobias Delius, weitgereister gebürtiger Brite, Preisträger des niederländischen Boy Edgar Prize (2004), seit 1984 Amsterdam und ebendort Musikern wie Han Bennink, Tristan Honsinger, Wilbert de Joode und dem ICP verbunden, glänzte mit spielerischem Witz und Charme wie technischer Souveränität schon in zahlreichen Projekten, sei es im eigenen Quartett oder als Partner von Georg Graewe, Steve Lacy, Bill Frisell, Louis Moholo oder Ray Anderson.

Joe Williamson arbeitete bereits in vielen Formationen (u. a. Trapist, Kletka Red und Alex Ward and The Dead Ends) und spielte mit Steve Beresford, Roger Turner, Paul Lovens, Alex Kolkowski, Peggy Lee, The Ex, Sven-Åke Johansson, Eugene Chadbourne und Olaf Rupp.

Steve Heather studierte Schlagzeug und Improvisation am Victorian College of the Arts der Universität Melbourne (1991) und Performance Art bei DasArts in Amsterdam (2006). Seit 1994 spielt er als Musiker in Australien, Europa, Amerika und Asien. Gegenwärtig lebt er in Berlin. Seine Musik setzt sich mit der Verbindung von Komposition und Improvisation auseinander, wobei er in verschiedendsten Stilrichtungen zu Hause ist, u.a. Elektroakustik, Jazz, Rock, Noise und Dub. Er entwickelt, komponiert und performt Musik für Tanz, Theater und Film.

Pressezitat
"Das nächste große Ding, gibt es das im Jazz überhaupt? Ja, und ich habe es gesehen: das Trio Tobias Delius Booklet. Drei Individualisten betreten die Bühne, rein äußerlich könnten sie unterschiedlicher kaum sein. Jeder für sich mag ein guter Musiker sein, doch was Delius, Heather und Williamson gemeinsam erschaffen, ist weit mehr als gut: Es ist magisch." Die Zeit