Thomas Gsella (Ex-Titanic) liest

Donnerstag, 22. April 2010, ab 20.00 Uhr


Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123

Nennt mich Gott – Beste Texte aus 50 Jahren

Ein halbes Jahrhundert satirische Prosa und komisches Gedicht: Seit 50 Jahren steht Thomas Gsella, geb. 1958, für völlige Qualität und höchsten Quatsch. Das Best of-Programm des Titanic“-Chefredakteurs versammelt die schönsten Texte und besten Gedichte: seinen ersten Reim aus dem elften Monat, lebenskluge Fabeln, väterliche Bekenntnisse, bizarre Völkerverständigungsgedichte, zwiespältige Berufs- und Kinderhymnen, Fußballsonette dieses „Gottes der Fußballyrik“ (taz) sowie die lustigsten Bildgedichte aus der TITANIC und unveröffentlichte neue Werke dieses „jüngsten Nachwuchsklassikers“ (Eckhard Henscheid).

„Ein Meister“ (Spiegel)

„Ein Hauch von Wehmut liegt über dem Gsellaschen, aber auch süße Bitterkeit“ (Die Zeit)

„Thomas Gsella beherrscht die Freibeuterkunst der literarischen Parodie“ (FAZ)

„Charme, Witz und sprachliche Brillanz.“ (Werner Schneyder)
„Herrlich!“ (Bild)

Fabel
An Altersschwäche litt sehr stark
ein einstmals junger Kakerlak.
Und später lag er, vormals jung,
gestorben in der Umgebung.
Moral: Ach, welch ein hartes Brot –
erst ist man jung, dann alt, dann tot!

Ballade vom Entsagenden
Seit gestern meid ich Alkohol
und singe heut schon Lieder:
Trara, ich fühl mich herrlich wohl,
und meine Birne: herrlich hohl!
Mich dünkt, ich trinke wieder.