The War On Drugs (USA) | Support - Fenster (USA/D)

Sonntag, 3. Juni 2012, ab 21.00 Uhr


Juni  2019
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
The War On Drugs scheuen sich auch nicht, die Pfade des puristischen Americana zu verlassen, und ihre Arrangements mit Keyboards und viel Echo ordentlich aufzupusten. Nicht zuletzt dadurch gelingt es Ihnen, herrlich sehnsüchtige Klänge zu erzeugen, die den Reiz von "Slave Ambient", ihrem neuen Album, ausmachen und aufgrund ihrer Weite gleichzeitig uramerikanisch anmuten. Peinliche Stadion-Rock-Momente werden dabei gekonnt umschifft, indem sich die Band, insbesondere Adam Granduciel am Mikrofon, immer dann zurücknimmt, wenn es notwendig ist. Mit "Slave Ambient" liefern The War On Drugs ein tolles zweites Album ab, zu dem man eigentlich am liebsten mit einem knallroten amerikanischen Straßenkreuzer mit einem Kofferraum voller Dosenbier über die Freeways und durch den Staub der großen Ebenen brettern würde, statt bei Regen im grauen Büro zu sitzen. Musik voller Sehnsucht eben.

"Ich liebe die Platten, die Robert Fripp und Brian Eno zusammen gemacht haben", schwärmte Adam Granduciel alias The War On Drugs im Interview mit Max Gösche. Fripps und Enos zweite Kollaboration "Evening Star" diente ihm für "Slave Ambient"  als Referenz und Blaupause. Dazu schaltet Granduciel seine Stimmbänder abwechselnd auf Dylan oder Springsteen – Einflüsse, "denen man sich als amerikanischer Songwriter unmöglich verweigern kann" Rolling Stone

Fenster:
Subtil schmeicheln sich Fenster ein. Irgendwas ist anders hier bei der Musik der in New York lebenden Berlinerin JJ Weihl und dem Berliner Jonathan Jarzyna. Ein surrealer Sound mit minimaler Perkussion und echoartigen, oftmals twangigen Gitarrenriffs sowie Texten, in denen die makabre dadaistische Welt der Träume nachhallt vor dem Hintergrund dunkler Wälder, Friedhöfen, Bergen und den Schrecken der See. Ein zumeist düsterer Sound, der Pop dekonstruiert und neu zusammensetzt zu einem Sound, der den Verve eines alten Küchenradios hat und mit den Erinnerungen des Hörers zu spielen scheint.

Musik hören und/oder Videos von The War On Drugs ansehen:
www.myspace.com/clubmanufaktur