THE HIDDEN CAMERAS (CAN)

Samstag, 10. Dezember 2016, ab 20.30 Uhr


September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
Jetzt bloß nicht paranoid werden! Bei The Hidden Cameras geht es nicht – wie der Name vielleicht andeutet – um den bösen Überwachungsstaat, sondern hier gibt es feinsten kanadischen Indie-Pop und Queercore auf die Ohren. Eigentlich. Allerdings hat Joel Gibb diesmal ein Countryalbum aufgenommen. Du hast richtig gelesen: Country! Die queerste Band des Planeten wildert im homophobsten aller Musikgenres. Ist das nicht sensationell? Mal sind sie zu siebt auf der Bühne, beim nächsten Konzert zu siebzehnt, dann animieren strippende Gogo-Tänzer beiderlei Geschlechts das Publikum und bringen die Stimmung zum Überkochen. Jeder Auftritt dieses extrovertierten, skurrilen Pop-Kollektivs ist ein knallbuntes Überraschungspaket, das einfach Laune macht. In seinen Texten beleuchtet Frontmann Joel Gibb überwiegend das Thema Homosexualität und setzt sich mit der Lebenswelt von Schwulen und Lesben auseinander. The Hidden Cameras stehen für Lebensfreude, Toleranz und Offenheit, ihre Musik regt zum Tanzen an und ihre Live-Performances sind phänomenal. Wer hier nicht dabei ist, dem entgeht was!