TACOCAT (USA)

Freitag, 13. Mai 2016, ab 20.30 Uhr


April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni  2020
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Der ostereierbunte Pop-Punk-Pop vom Tacocat ist genauso voller klebrigleckerer, chemisch bunter Hooks wie der vom Neonlicht ausgeleuchtete Süßigkeitengang in einer Raststätte irgendwo auf der amerikanischen Interstate. Zwischen Skittles und Jawbreaker Kaugummikugeln warten Tacocat nur darauf, auch die tristeste Autobahn in süßeste Farbe zu tauchen. Das Quartett hat sich mit seinem energetischen Power Pop schnell einen Namen gemacht und kombiniert die typische Energie des amerikanischen Nordwestens mit einer untypisch euphorischen, surflastigen Attitüde, die nur vom grauen Himmel und unechter Sonneneinstrahlung kommen kann. In ihrem ungenierten Schwelgen in den Befindlichkeiten der Neunziger denkt die Band an Evan Dando und an „Waterworld“. In der Zwischenzeit wurde die Band hier als „feministischer Sci-Fi“ und dort als „zu gleichen Teilen Kurt und Courtney“ beschrieben. Die Alben von Tacocat öffnen sich wie ein magischer Schuhakrton mit wehmütigen, nostalgischen Schnappschüssen von peinlichen Ex-Freunden und verschwommenen Parties, daneben vielleicht eine Postkarte mit einem rauchenden Alien. Und jetzt verraten wir dir noch ein Geheimnis: Tacocat heißt von hinten gelesen das Gleiche wie von vorne! Ein Palindrom wie es im Buch steht. Lustig, gell?

Präsentiert von LIFT