Stephen Steinbrink & Band (USA)

Samstag, 14. Februar 2015, ab 20.30 Uhr


Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Mai  2021
MDMDFSS
262728293012
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
Seit er zwölf ist, fährt er am liebsten durch die Welt: Stephen Steinbrink ist viel unterwegs - mit dem Greyhound Bus in den USA, mit dem Zug in Europa. Nun ist er angekommen und legt mit „Arranged Waves“ ein fulminantes Album vor. Er will kein Songwriter sein, der im Gestern schwelgt, obwohl er auch nach Siebziger-Softpop à la America und Fleetwood Mac klingt. Lieder über Freunde, die sich über ihre iPads aufregen, reizen ihn mehr - er braucht Gegenwart in seiner Musik. Steinbrink kommt aus Phoenix und lebt in Olympia/Washington, also dem Ort, von dem aus die Riot-Girl-Bewegung ihren feministischen Lauf nahm. Auf seinem Album lässt er Platz für Synthie und Samples aus dem Computer, die auch schon mal Aufnahmen von österreichischen Kirchenglocken sein dürfen.

„Texte schreiben ist meine Art von Therapie. Während des Musikmachens erkenne ich vieles in mir und richte mein Leben aus." Stephen Steinbrink

Präsentiert von byte fm & nothing but hope and passion