Sommer im Manufaktur Garten | Frank Fairfield (USA)

Mittwoch, 30. Juli 2014, ab 20.30 Uhr


November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Nach seiner Tour letztes Jahr, bei der er alle anwesenden mit offenem Mund hinterließ, kommt Frank Fairfield jetzt im Juli zurück nach Europa. Dieser Mann lebt und atmet was er tut, man sieht ihn kaum ohne sein Banjo oder seine Fiddle und er scheint ein fast endloses Repertoire an Songs zu haben. Und wenn er nicht spielt sucht er nach alten Schellackplatten in Secondhand-Läden. Fairfield singt grandiose Hillbillylieder, geheimnisvolle Wanderpredigerstücke, Murder Ballads und stampft mit den Beinen laut den Takt dazu. Seine Musik erinnert an Charlie Poole oder Fiddlin John Carson - allerdings absolut phänomenal und radikal modern. Sein 'Handwerk' lernte er von der Pike auf in Los Angeles als Straßenmusiker. Die Fleet Foxes haben ihn auf ihrer 2008-Tour als 'Vorband' spielen lassen. Dieses Mal kommt er mit Zac Sokolow, einem Fiddle-Spieler.
 
Der Mann ist ein Erlebnis - man meint auf einem 'Fiddlin-Contest' 1927 in Chapel Hill, North Carolina zu sein. Christoph Wagner, Musikjournalist

Eintritt frei. Um Spenden wird gebeten.
Bei schlechtem Wetter in der Kneipe