SILKE EBERHARD TRIO (D) - Jazz

Freitag, 17. März 2017, ab 20.30 Uhr


Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Silke Eberhard - Altsaxophon, Klarinette
Jan Roder - Kontrabass
Kay Lübke - Schlagzeug

Blicke zurück nach vorn. Die Musik vom Silke Eberhard Trio schwingt und swingt sich ganz entschieden ein in den schon ein gutes halbes Jahrhundert fließenden Strom des „New Thing“ im Jazz. Sie ist ein nachdrückliches Bekennerschreiben der Nachgeborenen zu Dolphy, Coleman, Mingus und Monk. Silke Eberhards Musik kommt von da her und ist dennoch ganz und gar eigenständig. Im verwendeten Ausgangsmaterial der Kompositionen, im Gestus, in seiner Frische und Vitalität. Und im packenden improvisatorischen Zugriff. Sie führt ihren Hörer nicht ins Museum, sondern in ein Heute, das sich seiner Herkunft bewusst ist und spielerisch mit ihr umzugehen vermag.

Pressezitate:
„Ungewohnte Töne – Bei Silke Eberhard schon! Die Berliner Saxofonistin hat ihr Trio mit einer klassischen Rhythmusgruppe besetzt – dennoch schlägt das Ensemble ungewohnte Töne an. Mit leichter Hand skizzieren die drei einen aufgeklärt modernen Jazz, der die Intuition und Intensität kreativer Improvisation in kluge Arrangements einbettet und mit der Finesse eines harmonisch und rhythmisch geerdeten Post-Bebop verwebt. Geschickt werden die Fallen der Vorhersehbarkeit umgangen und nicht ein Solo an das andere gereiht. Darüber hinaus wird das Rollenverständnis von Führungs- und Begleitinstrumenten fortwährend durcheinandergewirbelt. Kein Instrument dominiert – alle begegnen sich auf gleicher Augenhöhe.” Neue Zürcher Zeitung, Christoph Wagner

Sie spielt in einer „klassischen“ Besetzung des Free Jazz, im Trio mit Kontrabass und Schlagzeug ohne Harmonieinstrument. Doch Eberhard wiederholt die Geschichte nicht, sie setzt sie fort – ein frischer Ausblick auf eine Musik, die noch immer im Werden ist und die Klischees hinter sich gelassen hat. Mitteldeutscher Rundfunk, Bert Noglik