SEX, TOD, HALLELUJAH - Annäherungen an die Liedkunst von Leonard Cohen - ein Abend mit Peter Schwarz (Theorie) und Claudius Zott (Praxis) - Open-Air!

Donnerstag, 17. September 2020, ab 20.00 Uhr


September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
Open-Air! (Die Veranstaltung findet im Garten der Manufaktur statt.)

Seine Lieder eignen sich hervorragend, um sich dazu die Pulsadern aufzuschneiden, hieß es einmal in einer Musikzeitschrift: Leonard Cohen (1934 – 2016) galt als Hohepriester der Melancholie und Düsternis. Er war aber auch ein Dichter der Weisheit, des Trostes und der alle Konfessions- und Religionsgrenzen pulverisierenden Spiritualität. In seinen Songs sinnierte er über den biblischen König David ebenso tiefschürfend wie über Oralverkehr in der New Yorker Künstlerboheme. Und sein Meisterwerk „Hallelujah“ ist vermutlich das weltweit meistgespielte Lied der vergangenen 30 Jahre, es wird bei Hochzeiten wie Beerdigungen intoniert, bringt in Feiernden wie Trauernden eine Saite zum Klingen.

Peter Schwarz wird das an Absonderlichkeiten überreiche Leben Cohens näher vorstellen und den einen oder anderen Liedtext in den literaturwissenschaftlichen Deutungsschwitzkasten nehmen. Damit der intellektuelle Schwurbel nicht überhandnimmt, wird Claudius Zott einige Cohen-Songs auf unnachahmliche Art interpretieren: den Seelen der Originale treu bleibend, dabei aber jederzeit eigensinnig.

Eintritt frei - Kescher (Abstand!) geht rum!