SAMANTHA CRAIN (USA)

Freitag, 20. November 2015, ab 20.30 Uhr


Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Es waren die Balladen von Woody Guthrie, Johnny Cash oder Loretta Lynn, die Samantha Crain als Kind in der Plattensammlung ihres Vaters entdeckte. Bis heute ist die US-Amerikanerin davon nicht mehr losgekommen. Traurige, in Folk und Country getauchte Erzählungen als Spiegelbild amerikanischer Geschichte. Die ist nicht unwichtig für die heute 28-jährige Sängerin, Songschreiberin und Gitarristin, denn Samantha Crain ist Indianerin der Choctaw. Ein Stamm, der, wie die ZEIT schrieb, "die tragischen Erzählungen erfunden hat, lange bevor sie die Countrymusic prägten". Seit ihrem erfolgreichen, hochgelobten Debütalbum "Songs in the Night", das sie 2009 mit ihrer Band "Midnight Shivers" veröffentlichte, fiel Samantha Crain immer wieder mit ihrer besonderen, sehr innovativen Spielweise von Folk und Country auf und besticht mit ihren sehr poetischen Texten. Ihr aktuelles Album „Under Branch & Thorn & Tree" ist schlicht großartig.