Sahra Wagenknecht liest aus Freiheit statt Kapitalismus

Mittwoch, 29. Februar 2012, ab 20.00 Uhr


September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
Schon lange sind nicht mehr Wettbewerb oder gar Leistung die zentralen Merkmale und Perspektiven unserer Wirtschaft, sagt Sahra Wagenknecht. Der Kapitalismus hat die Wesensmerkmale verloren, die er sich selbst als zentral auf seine Fahnen schreibt: höhere Produktivität und Kreativität. Zuviel vom kreativen Potential dieser Gesellschaft ist in den letzten Jahrzehnten nicht in die Realwirtschaft, sondern in die Spekulation geflossen.

„ Der Kapitalismus ist unter diesen Bedingungen keine Wirtschaftsordnung mehr, die Produktivität, Kreativität, Innovation und technologischen Fortschritt befördert. Heute verlangsamt er Innovation, behindert Investitionen und blockiert den ökologisch dringend notwendigen Wandel. Er verschleudert wirtschaftliche Ressourcen und lenkt menschliche Kreativität und Erfindungsgabe auf die unsinnigsten Betätigungen im Finanzbereich, die gleichwohl am höchsten bezahlt werden.“

Die Wirtschaft muss wieder produktiv und innovativ werden. Mit ihrem Buch Freiheit statt Kapitalismus richtet sich Sahra Wagenknecht an alle, die den Gründungsgedanken der Bundesrepublik und das, was Sahra Wagenknecht »das Versprechen Ludwig Erhards« nennt, noch nicht aufgegeben haben: Aufstiegsmöglichkeiten und Wohlstand für alle! Und sie entwirft Umrisse dessen, was sie dem unproduktiven Kapitalismus entgegenstellen will: einen kreativen Sozialismus!

„ Es wird Zeit, einen positiven Gegenentwurf zu schreiben, zumindest diesen Entwurf zu beginnen.“

Dieser kreative Sozialismus kann und wird Ludwig Erhards Versprechen erfüllen und gilt als Voraussetzung für Wettbewerb und eine echte Leistungsgesellschaft. Er hält Unternehmertum hoch, löst sich von Zentralismus und Planwirtschaft und sichert als Verbündeter der kleinen und größeren mittelständischen Unternehmen diesen eine großzügige Kreditversorgung durch ein verstaatlichtes Bankenwesen. Immer mit dem Ziel produktive Konkurrenz und kreative Unternehmensideen zu fördern sowie die gesamtwirtschaftliche Produktvität und den gesamtwirtschaftlichen Reichtum zu erhöhen.

Sahra Wagenknecht erweist sich einmal mehr als brillante Analytikerin und zeigt: Nicht länger dürfen Denkbarrieren den Dialog zwischen Linken und konservativ-liberalen Positionen verhindern.