Ravens & Chimes (USA)

Donnerstag, 22. März 2012, ab 21.00 Uhr


Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Ravens & Chimes stammen aus New York. Sie machen Musik für Städte, die niemals schlafen. Und für die Menschen, die in diesen Städten leben. Ravens & Chimes schreiben Songs für lange Nächte und frühe Morgenstunden, hin und hergerissen zwischen lauten Gefühlen und leisen Zuneigungen. Ravens & Chimes werden gerne mit Arcade Fire verglichen, zu ihren Fans zählen Leonard Cohen und Jeff Mangum. Holiday Life wird jetzt wohl auch Bob Dylan's Aufmerksamkeit erregen. Zurecht! Für das Debut-Album hat man sein Leben lang Zeit - Ravens & Chimes fanden aber, es wäre der richtige Zeitpunkt, ein zweites Meisterwerk einzuspielen. Auch weil die Besetzung Veränderungen unterworfen war, weil es Zerwürfnisse innerhalb der Band gab. Das lange Touren ermüdete zunehmend. Doch dann ein musikalisches Licht am Horizont – „Carousel" - ein Song, eigentlich für den Soundtrack zu „The Twilight Saga: Eclipse" gedacht, hauchte der Band neues Leben ein. Die Songs für das neue Album sprudelten danach fast wie von selbst. Howard Bilerman, der schon für den Erstling „Reichenbach Falls“ als Produzent zuständig war (sowie für „Funeral" von Arcade Fire, wo er zudem das Schlagzeug einspielte) und Larry Crane (Elliott Smith, The Decemberists) gingen mit der Band ins Studio.
Das Resultat ist „Holiday Life“, ein Album, das eine einnehmende musikalische Energie in sich trägt. Ein Album, das emotional ergreift und auf dem Songs wie „Carousel“ oder „Division Street“ zu hören sind, beide melodieverliebte Pop-Meisterwerke. Asher Lack's Stimme steht im Mittelpunkt, nuanciert, gibt die Melodie vor, ergreift. Der Frontmann der Band, Sohn des New Yorker Künstlers Stephan Lack, saß als kleines Kind auf dem Schoß von Andy Warhol und aß Eis mit Basquiat oder Alan Ginsberg. Er schöpft seine Ideen aus diesem Quell künstlerischer Sozialisation und freigeistiger Unabhängigkeit. Sein Mut zum ungewöhnlichen Songwriting entspringt dieser scheinbar fast angeborenen Kreativität.

Musik hören und/oder Videos von Ravens & Chimes ansehen:
www.myspace.com/clubmanufaktur