Pontiak (US

Donnerstag, 24. April 2014, ab 20.30 Uhr


Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Mai  2021
MDMDFSS
262728293012
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
Die drei Brüder aus Virginia beehren uns mit ihrer neuesten Platte namens Innocence (Thrill Jockey Records), spielen schönen Neo-Psychedelic-Rock nah an der Grenze zum Stoner-Rock. Viel Testosteron also. Der Umstand, dass die drei gemeinsam auf einer Farm leben und ein eigenes Tonstudio betreiben, erklärt den Facettenreichtum und die Verspieltheit ihres wuchtigen Sounds. Eine Mixtur aus fuzzigen Stoner-Rock-Riffs, harmonischen Singer/Songwriter Stücken, hervorstechendem, explosiv nach vorne getriebenem Postrock und ab und an ruhigen Teilen verschmelzen zu einem Monument der Vielseitigkeit. Allerdings weiß man bei Pontiak nie so genau. Die Band macht eigentlich kein großes Geheimnis um sich oder ihre Musik, aber jedes der sieben Alben, die sie in den vergangenen neun Jahren veröffentlicht haben, ist irgendwie mysteriös. Das liegt zum größten Teil daran, dass Pontiak musikalisch nie so ganz zu fassen sind. Trotz aller Fuzz-Eruptionen bleibt das Trio immer auf Abstand zum Bratgitarrenlärm der Labelkollegen White Hills, zu Stoner-Einerlei und auch zu allem, was in Sachen Indie gerade angesagt ist.

Beeindruckend ist, wie Pontiak oft unter drei Minuten eine Komplexität auf- und wieder abbauen, für die andere Bands doppelt so viel Zeit brauchen. Knappheit und Schnörkellosigkeit gehören zu den großen Stärken der Band. Und mit immer mehr Leichtigkeit wechselt das Trio zwischen vorsichtigem Folk und sich überschlagenden Noise-Attacken. Rolling Stone