PeterLicht (D)

Freitag, 14. Dezember 2018, ab 20.30 Uhr


November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
„Eine Gesellschaft ohne PeterLicht kann überleben, aber nicht lange. Nach biblischen 7 Dürrejahren erscheint endlich ein neues Studioalbum des Universalkünstlers, und seine Stimme wird mehr denn je gebraucht in diesen Zeiten der globalen Hyperperformance. Beinahe sehnsüchtig erinnern wir uns daran, als der Kapitalismus noch ein Schlawiner war und man sein iPhone an der Biegung des Flusses begrub. Die Zeit hat Gas gegeben, PeterLicht hat sie in alten Schuhen überholt. Es ist an der Zeit, neue Hymnen zu singen!
Wir leben im Zeitalter der Groteske. Wir suchen den Stein der Weisen. Nur Zauberei kann uns noch helfen. Wir suchen den Stein der Weisen. Was wir finden ist das Schwein der Weisen. Wir suchen. Wir finden: Probleme. Und es gibt eine eiserne Regel: Wenn man Probleme hat, hat man in der Regel mehr Probleme als keine.
Nur Zauberei kann uns noch retten. Die Zauberei ist Pop. Der Präsident ist Pop. Politik ist Pop. Die Gesellschaft ist Pop. Die Hitze ist Pop. Der Hass ist Pop. Wir sind Alchemisten. Wir sind Liebende. Wir sind Optimierende. Wir sind Datenträger.
Wir suchen den Stein der Weisen. Wir finden das Schwein der Weisen.“

Präsentiert von: LIFT - Das Stuttgartmagazin