PaPaJo (D/GB) - Jazz

Freitag, 16. März 2018, ab 20.30 Uhr


September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
Paul Hubweber - Posaune
John Edwards - Kontrabass
Paul Lovens - Schlagzeug

Man sollte ein Buch schreiben über Paul Lovens' Virtuosität in Sachen Losgelöstheit. Er passt sein Spiel kontinuierlich dem Kontext an, seine ganze dynamische Bandbreite und seinen verzerrten Sinn für Rhythmus nutzend. Wann immer er seine singende Säge herausholt, ist es eine Gelegenheit zu feiern. In John Edwards findet er einen sehr guten Komplizen. Dessen geschmeidiger Sound hat die spielerische Qualität, die nötig ist, um sich mit der Perkussion zu vermischen. Solist Paul Hubweber vermeidet die Rolle eines Melodie-Artisten indem er clevere Wege findet, um die Verschiedenheit zwischen Horn und Rhythmus-Gruppe abzumildern. Dabei bevorzugt er „the favoring attack to note“, ohne sich in die Ecke eines reduktionistischen Credos zu manövrieren. Mehr als alles andere spricht PaPaJo zur Seele.

Das beste Konzert meines Lebens! JOEfestival, Essen (Jazz-Offensive-Essen)