ORKESTA MENDOZA (USA)

Freitag, 5. Mai 2017, ab 20.30 Uhr


September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
In seiner Heimat Arizona besitzt er längst Heldenstatus, in Europa kennt man ihn vor allem als Musiker bei Calexico: Sergio Mendoza, den jungen Mambo-King aus Tucson, und sein grandios aufspielendes Orkesta. Live um den Bariton und Flamenco-Gitarristen Salvador Duran verstärkt, blasen die Señores aus der Wüstenstadt dem angejahrten Genre den Staub vom Kostüm. Dabei trifft Mambo auf Indie-Rock, Cumbia auf Jazz und Rumba auf Psychedelic. Zwei Jahre, bevor überhaupt ein Tonträger erschien, räumte das Orkesta in Tucson bereits den Hauptpreis der jährlichen Tammy-Awards ab. Beim ersten großen Konzert als Hauptact hinterließ man im ausverkauften örtlichen Rialto-Theater ein staunendes und feierndes Publikum. Giant Sand-Mastermind Howe Gelb war Zeuge der spektakulären Show: "It's so much fun to see them playing. They are maybe the happiest band on the planet. At least they play the happiest sound."