Omri Ziegele & Yves Theiler Duo (CH) - Jazz

Freitag, 19. September 2014, ab 20.30 Uhr


Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Omri Ziegele - Altsaxophon, Stimme
Yves Theiler - Klavier

Zwei starke Stimmen aus zwei Generationen, die zusammengefunden haben unter dem Dach der überbordenden Sprache. Omri Ziegele (*1959) ist schon seit jungen Jahren auf der Suche nach dem richtigen Ton, spielt(e) in vielen Formationen; er versteht sich als Improvisator, ist Bandleader, Komponist und gerne wortlaut. Er bewegt sich in diversen musikalischen Gebieten, sein Spektrum reicht von traditionellem Jazz bis zu zeitgenössischer freier Improvisation und er ist immer wieder tätig in etwas ausgefallenen Verschönerungsvereinen wie zum Beispiel dem Zürcher Festival unerhört! Bekannt weit über die heimischen Grenzen hinaus wurde er mit seinen Auftritten mit Irène Schweizer und seiner Grossformation Billiger Bauer. Der fast 30 Jahre jüngere Pianist Yves Theiler (*1987) hat sich schon in sehr jungen Jahren für eine professionelle Karriere entschieden, hat an den Hochschulen in Zürich und Leipzig studiert und gilt als einer der hochvirtuosen und tief inspirierten Spieler seiner Generation. Auch er ist in verschiedensten musikalischen Gebieten tätig und engagiert sich immer wieder für die junge Zürcher Jazzszene. Ihre ähnliche Haltung zur Musik, Ihr paralleles expressives und zügelloses Temperament hat sie schon vor ein paar Jahren zusammengeführt. Im Duo spielen sie praktisch nur eigenes, meist neues Material; Die Songs werden in aller Abstraktheit immer vom Herz her gelesen und es ist diese Spannung aus differenzierter musikalischer Sprache und Direktheit des Gefühls, das die Essenz dieser Musik ausmacht. Man findet Reminiszenzen an Afrikanisches, aber auch Antönungen zeitgenössischer Musik. Mit dem Material wird frech umgegangen, unbekümmert und ohne falsche Hemmungen. Ihre improvisatorischen Ausflüge können melodieverliebt, rasant oder nachdenklich sein – dramaturgisch sind sie immer auf den Siedepunkt angesetzt; Umarmungen von entlaufenen Tönen und schwindelerregende Pirouetten  – so als gäbe es noch mehr als nur eine Handvoll zu sagen in dieser Welt!