Okkyung Lee - Evan Parker - Peter Evans Trio (Korea, GB, USA) - Jazz

Freitag, 25. November 2011, ab 20.30 Uhr


Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123

Die Improvisations-Szene ist ein riesiges Netzwerk: Jeder scheint jeden zu kennen, jeder stand schon mal mit jedem anderen auf der Bühne; die Formationen, in denen Musiker spielen, sind beinahe unüberschaubar. Der junge Trompeter Peter Evans hat in den letzten Jahren in etlichen Ensembles der freien Musik und auch als Solist bewiesen, wie suggestiv, raumfüllend und eloquent sein Spiel ist, wie er zwischen Post-Bop und Avantgarde eindrucksvoll seinen eigenen Weg sucht und einen eigenen Ton findet. Evans war in der Manufaktur bereits mit Mostly Other People Do The Killing zu erleben. „Peter Evans klingt wie Dizzy on acid“, diagnostizierte der deutsche Saxophonist Frank Gratkowski nach einem Konzert des Peter Evans Quartets beim „Kaleidophon ’09“ in Ulrichsberg. Und damit trifft er den Nagel auf den Kopf. Da schwingen zweifellos Motive aus dem funkensprühenden Bebop von Dizzy Gillespie im Spiel von Peter Evans mit.

Die Cellistin Okkyung Lee bezeichnet sich selbst als „professional noise maker“ und veröffentlichte CDs mit Titeln wie „I saw the ghost of an unknown soul and it said ...“ oder „Check for monsters“. 2010 arbeitet sie unter anderem als Artist in Residence in Krems.

Evan Parker, geboren am 5. April 1944 in Bristol, studierte zunächst Botanik in Birmingham. Fasziniert von den damals neuen Ausdrucksmöglichkeiten des Jazz, brach er das Studium ab und schloss sich 1967 in London dem Spontaneous Music Ensemble um den Schlagzeuger John Stevens an. Gemeinsam mit Musikern wie John Stevens, Kenny Wheeler, Paul Rutherford, Trevor Watts und Derek Bailey zählt er zur „ersten Generation des britischen Free Jazz“. Die Musik Evan Parkers lässt sich letztlich nur dem beschreiben, der sie schon einmal gehört hat. Die Aufzeichnung – die klangliche ebenso wie die verbale oder graphische – vermag das Phänomen zu verdeutlichen, einholen kann sie es nicht. Evan Parker bekennt sich zur musikalischen Improvisation. Was er spielt, entsteht im Prozess des Musizierens, folgt keiner zuvor fixierten Vorstellung und lässt sich auch nachträglich nicht so notieren, dass es für ihn oder andere reproduzierbar wäre.