NADIA REID (NZ)

Mittwoch, 18. Mai 2016, ab 20.30 Uhr


Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Mai  2021
MDMDFSS
262728293012
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
Junge Folk-Sängerinnen, die mit Anfang 20 daherkommen, als wüssten sie, wenn nicht alles, so doch schon alles Wesentliche vom Leben, sind seit Laura Marling keine Sen­sation mehr. Und doch verblüfft wieder die Selbstgewissheit, mit der diese Neuseeländerin in den ebenso klugen wie berührenden Songs ihres Debüts um die Ecke biegt. Nadia Reids unerschütterlicher Alto transportiert viele Facetten einer stolzen Traurigkeit und könnte selbst harte Fakten aus dem „SZ“-Wirtschaftsteil in viel Poesie verwandeln. Ihre Songs sind sehr zart dank ihrer herausragenden Stimme aber nicht kraftlos. Nadia Reids Songs gehen tief, verbreiten aber keine Düsternis. Und das, obwohl sie in einem Interview gestand, es hätte sehr, sehr harte Zeiten für sie gegeben ... Doch statt aufzugeben, hat Nadia Reid Musik gemacht und ihre Platte zunächst im Alleingang veröffentlicht.