Mutter (D)

Freitag, 10. Dezember 2010, ab 21.00 Uhr


November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012

Seit 22 Jahren ist Mutter ein Phänomen in der deutschen Musiklandschaft. Sich nie einordnen lassen und sich selbst treu bleiben. Diese Essenz der Botschaft des frühen Punks wird von den fünf Mutter-Musikern verkörpert wie von keiner anderen Band. Ihr Sound ist hart, brachial, schleppend und ungemütlich, im nächsten Moment aber wieder sanft und balladenhaft ergreifend. Live trifft einen Mutter mit voller Wucht. Sänger und Texter Max Müller agiert dabei mit unnachahmlicher Präsenz. Seine Texte sind einfach, reduziert und direkt, ohne Sarkasmus oder Ironie, mitunter schmerzhaft abgründig.
Mutter veröffentlichte bisher 9 (heute meist vergriffene) Alben.

Finanziert wurde das neue Album ‚Trinken Singen Schießen’ übrigens durch die Ausgabe von 99 Schuldverschreibungen, für das Darlehen von 100 EUR bekamen Interessierte eine aufwändig von Max Müller gestaltete Radierung als Schuldschein. Nach nur wenigen Tagen waren alle Schuldscheine veräussert. Auch sonst geht die Band mit diesem Album nicht den gewöhnlichen Weg der Musikindustrie, das Label ist hauseigen, der Vertrieb der Platte erfolgt über die Internetseite von Mutter und natürlich auf den umwerfenden Konzerten.

Pressezitate:

Ein heißer Anwärter auf die Platte des Jahres (Musikexpress)

In der über drei Jahre alten Dokumentation »Wir waren niemals hier« von Antonia Ganz, die die Geschichte der Band Mutter erzählt und diese gleichzeitig auf ihrer letzten Tour in Urbesetzung begleitet, kommen Bewunderer der Band wie Rocko Schamoni, Jochen Distelmeyer oder Diedrich Diederichsen zu Wort. Alle finden das gleiche Wort, um zu beschreiben, welchen Effekt die Live-Performance von Mutter in ihrer persönlichen Wahrnehmung auslöst. »Umgehauen« seien sie gewesen, und das immer wieder. Spex

Musik von Mutter hören und Videos ansehen auf:


www.myspace.com/clubmanufaktur


Präsentiert von Spex