Moritz Krämer & Band (D) | Support – Ich, Alexander (D)

Samstag, 1. Oktober 2011, ab 21.00 Uhr


Juni  2019
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301

Da steht ein knapp 30-jähriger junger Mann, der den Kopf ein wenig schief hält, der von den Tücken der eigenen Beerdigung singt, vom Schwangersein und vom letzten Thunfisch. Es ist nicht unbedingt Moritz Krämer selbst, der da jammert und liebt, es sind seine Figuren, die er ohne Wertung akribisch beschreibt. „Ich und Du“, der Prolog seines Debütalbums, "Wir können nix dafür", gibt seine Position für die folgenden Lieder vor: Der Notizenanfertigende Beobachter auf der Rückbank, der den Hörer mit lichtflackernden Vertigo-Fahrten direkt in sein Album zieht.
 
Auf „Wir können nix dafür“ geht es darum, wie sich Menschen zueinander verhalten, wie sie zu ihren Wünschen stehen und insbesondere zu den Dingen, die sie nicht bekommen. Zwölf Lieder, die Grauzonen hörbar machen, verpackt in makellosen, selbst in seinen vielen melancholischen Momenten federnden Songwriter-Pop. Die Frage der Schuld ist nicht nur in Songs wie „Nichts Getan“, „Winkel“, „Wir können nix dafür“, „Aussterben“ oder „Nachbarn“ allgegenwärtig, dabei jedoch niemals als Zuweisung oder Demutsgeste, sondern vielmehr als immer wieder aufgeworfene Frage: Wieso ist die kleine Nichte frei von Schuld, der erwachsene Gaffer auf dem Balkon hingegen nicht? Was ist in der Zwischenzeit passiert?
 
Zwischen all den zuckenden Achseln und dem ratlosen Hin und Her zwischen „Wie es ist“ und einem „Wie schön es doch sein könnte“ ist es Moritz Krämers unverwechselbare Stimme, die alles zusammenhält. Warm und ganz unmittelbar am Ohr des Hörers schmeichelt, balsamiert, röhrt und kippt diese oder katscht auf Vokalen wie auf einem alten Kaugummi. Dazwischen jazzt und swingt es gar wunderbar, mal galoppiert ungestümer Country durch die Straßen der Kreisstadt, mal malt Moritz Krämer „Pop“ in schnörkellosen, mannshohen Lettern an alte Berliner Hausfassaden, hinter denen sich Pärchen zum Abendessen einfinden.
 
Sie macht sich einen Toast, er wischt die Milch vom Tisch. Konkret und verdichtet auf ein Gefühl, das sich beim mehrmaligen Hören ausbreitet und der Verdacht kommt auf, dass es da doch nicht immer um fremde Figuren geht. Dass es am Ende alles nur Moritz Krämer selbst betrifft, dass er es ist, der die Katze seiner Exfreundin vom Balkon wirft, dass er peinlich ehrlich die Nähe zu seiner Mutter gesteht. Dass er eine Form dafür gefunden hat, damit es übertragbar wird, auf  Hörerinnen und Hörer wie uns, die am Ende nun etwas ganz anderes als am Anfang dieses Textes schreiben. Die sich widersprechen, weil die Texte Raum für diesen Widerspruch lassen, für das sinnlose Wohlstandsgejammer auf der einen, für das Ernstnehmen der kleinen Gefühle auf der anderen Seite.
 
Kostenlos, unregistriert und unverbindlich Musik von Moritz Krämer hören und/oder Videos ansehen:
 
www.myspace.com/clubmanufaktur
 
Eintritt
10.- Euro Vvk plus Gebühr
13.- Euro Abendkasse
10.- Euro Mitglieder