Locas In Love (D) - Wintergala

Samstag, 15. Dezember 2012, ab 21.00 Uhr


April  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
Mai  2019
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Juni  2019
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
Juli  2019
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
August  2019
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
September  2019
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Obwohl Locas In Love schon immer für Unbedingtheit und Konsequenz standen, sind die neuen Songs von einer künstlerischen Radikalität, die ihresgleichen sucht. Es geht darum, Dinge zu sagen, die gesagt werden müssen. Dinge, die nur Locas in Love sagen können. Sätze, die den Widerspruch „persönlich – allgemeingültig“ auflösen, weil sie so persönlich sind, dass sie allgemeingültig wirken müssen. Die Musik, die nun losbricht, kündet von den Möglichkeiten und der Unbegrenztheit dessen, was alles passieren könnte: Jubilierender Noise-Rock ertönt, My Bloody Valentine spielen mit Stereolab, es jauchzt und kracht. Ihr neues Album Lemming ist eine bald seufzende, bald dröhnende, dann wieder jubelnde Platte. Während anfangs noch der Noise-Ohrwurm „Road Movie“ und das cool tuckernde Kraut-Pop-Stück „An den falschen Orten“ als offensichtliche Hits herausstechen, wird bald klar, dass die Band noch aus den sperrigsten Stücken die enthemmte Hymne herauszukitzeln in der Lage ist. Der „Lemming“ muss voran, sein Getriebensein kennt keine Schüchternheiten: Folglich jault und kracht und wummert es hier, dass es nur so eine Art hat. Die Flaming Lips treffen auf Suicide; Velvet Underground spielen Technicolor-Pop. Locas in Love sind wie der „Lemming“, der nicht anders kann, der einfach nur muss. Hier ist alles enthalten: die radikale Forderung, der völlige Unbedingtheitswille, der Drang nach Relevanz, das Nicht-anders-können, das Machen-müssen. Vor allem aber zeichnet diese Musik etwas aus, was lange – nicht nur bei deutschsprachiger Musik – gefehlt hatte: Attitüde.
Zwar werden keine expliziten Phrasen des Aufruhrs gedroschen, aber aus jedem Ton dringen Haltung und ein gänzlich selbstverständliches Anderssein: Diese Band klingt, als könnte man an sie glauben.

Kostenlos, unverbindlich und unregistriert Musik hören und/oder Videos von Locas in Love ansehen: www.myspace.com/clubmanufaktur