Lloyd Cole (GB) - Standards Tour

Samstag, 7. Dezember 2013, ab 21.00 Uhr


Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123

Er gilt als der letzte große Pop-Poet: der britische Sänger, Songwriter und Gitarrist Lloyd Cole. Etlichen Zuhörern ist er nur als Kopf von „Lloyd Cole And The Commotions“ bekannt, dabei zeigte er sich in den letzten 20 Jahren auch solo als enorm wandelbarer Musiker und phänomenaler Songwriter.
1961 im englischen Buxton geboren, studierte er später zunächst Philosophie, wand sich aber recht schnell der Musik zu und gründete mit gerade 21 Jahren „The Commotions“. Gleich ihr Debütalbum „Rattlesnakes“ landete in der britischen Top Ten – ein Erfolg, den auch die Nachfolgealben bestätigten. Auf der Suche nach Inspiration und einer Neuorientierung trennt sich die Band allerdings bald darauf, Cole konzentriert sich von nun an auf seine Solo-Karriere. Ein Glück für uns – denn in den darauffolgenden Jahrzehnten erweist sich Cole als einer der wandelbarsten Künstler unserer Zeit. Spielend wechselt er zwischen souligem Groove, elektronischen Spielereien und solidem Folk. Immer besticht er mit seinen wunderbar intelligenten, stilvoll depressiven Songs.
Nur mit Gitarre und Mikrofon zeigt er live die Bandbreite seines Könnens und beweist ein ums andere Mal, dass er einer der sympathischsten Singer/Songwriter unserer Zeit ist.

Präsentiert von LIFT, Rolling Stone, Kulturnews, laut.de