LITHICS (USA)

Donnerstag, 13. September 2018, ab 20.30 Uhr


Oktober  2019
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
November  2019
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
2526272829301
Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Erinnert sich (in dieser schnellebigen Zeit) noch jemand an die Priests aus Washington, D.C.? Wenn ja, dann aufgehorcht. Denn gerade schreibt sich hier das nächste Kapitel amerikanischer DIY-Bands, die UK Post-Punk (und explizit das Rough Trade-Erbe) frisch und unverbraucht aufs nächste Level transponieren. Und so sind Lithics aus Portland (Oregon) mit ihrem Zweitwerk „Mating Surfaces“ dann auch just beim großartigen Kill Rock Stars (Label) gelandet. Und „Mating Surfaces“ ist ein Wahnsinnsspaß: kantiger und leicht über die Räder groovender Postpunk (zwischen Gang of Four, Delta 5, Captain Beefheart, Contortions und Bush Tetras) mit absolutem Hit-Potenzial – catchy, kurz angebunden und hypnotisch as fuck. Kein Wunder also, dass sich in USA gerade die Ballsäle ausverkaufen wie kalifornisches Lauffeuer (als Support für Stephen Malkmus & The Jicks) und Bandcamp schon jetzt „Mating Surfaces“ zu einem der Alben des Jahres erklärt hat. Und eine coolere gitarrespielende Sängerin als Aubrey Hornor haben wir schon lange nicht mehr erlebt.