Lesung und Gespräch: Semiya Simsek, Peter Schwarz, Stephan Lucas & Jens Rabe: Schmerzliche Heimat: Deutschland und der Mord an meinem Vater

Dienstag, 12. März 2013, ab 20.00 Uhr


Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123

Zweimal brach für Semiya Simsek eine Welt zusammen: Das erste Mal am 9. September 2000, als ihr Vater Enver Simsek erschossen wurde. Da war sie vierzehn Jahre alt. Und dann, als nach über elf Jahren die Hintergründe der Tat ans Licht kamen: Es war der erste von zehn Morden des Nationalsozialistischen Untergrunds (NSU). Nun berichtet Semiya Simsek, wie das Verbrechen ihr Leben und ihr Vertrauen in Deutschland erschütterte – das Leben einer türkischen Einwandererfamilie, für die dieses Land längst Heimat war. Enver Simsek hatte es vom Hilfsarbeiter mit viel Fleiß zum Blumengroßhändler gebracht – eine deutsche Karriere. Doch nach seiner Ermordung wurde seine Familie von der Polizei, die Mafiakontakte vermutete, jahrelang verdächtigt, bedrängt und ausspioniert. «Elf Jahre durften wir nicht einmal reinen Gewissens Opfer sein», sagt Semiya Simsek. Hier erzählt sie ihre bewegende Geschichte: Die einer jungen Deutschen und ihrer Familie, deren Leben durch einen Terrorakt zerstört, durch Vorurteile weiter zerrüttet wurde, und die dennoch stark blieb. Dazu schildert der Journalist Peter Schwarz, der exklusiven Einblick in die Polizeiakten hat, die Hintergründe dieses Verbrechens, der Ermittlungspannen und -irrwege. Ein Buch über einen der größten politischen Skandale der letzten Jahrzehnte – und das aufwühlende Schicksal einer Familie. Semiya Simsek, geboren 1986 im hessischen Friedberg, war vierzehn Jahre alt, als ihr Vater ermordet wurde. Jahrelang stand die Familie unter Verdacht, bis die Morde des NSU im November 2011 aufgedeckt wurden. Semiya Simsek hat als Pädagogin gearbeitet und entschloss sich im Herbst 2011, vorerst in die Türkei zu ziehen, wo sie nie zuvor gelebt hat. Peter Schwarz, geboren 1965, ist Redakteur der Waiblinger Kreiszeitung. Dreimal erhielt er den Deutschen Lokaljournalistenpreis, u. a. für seine Recherchen zum Amoklauf von Winnenden; 2002 wurde er mit dem Theodor-Wolff-Preis ausgezeichnet. Stephan Lucas und Jens Rabe sind die Rechtsanwälte von Semiya Simsek.


Die Manufaktur stiftet die Eintrittsgelder an die Amadeu Antonio Stiftung
www.amadeu-antonio-stiftung.de



Eintritt 3.- Euro Vvk plus Gebühr
5.- Euro Abendkasse
3.- Euro Mitglieder
2.- Euro SchülerInnen