LAURA GIBSON (USA)

Mittwoch, 10. April 2019, ab 20.30 Uhr


November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Januar  2021
MDMDFSS
28293031123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Februar  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
März  2021
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
2930311234
April  2021
MDMDFSS
2930311234
567891011
12131415161718
19202122232425
262728293012
Laura Gibson ist eine amerikanische Singer-Songwriterin, Alternative Country Musikerin und Multiinstrumentalistin aus Portland (Oregon). Fast jeder Song, den sie je geschrieben hat, beschäftigt sich auf die eine oder andere Art mit dem Thema Trauer. Doch dieses Mal ging es noch einen Schritt weiter und für ihr neues Album schien „Goners“ ein passender Titel zu sein weil er sich sowohl auf die Vergangenheit als auch auf die Zukunft bezieht. Das Wort wird für zwei Arten von Menschen verwendet, diejenigen, die sich in denen verlieren, die sie lieben, und diejenigen, deren Tod unmittelbar bevorsteht. Viele der Songs auf „Goners“ handeln vom Verlust ihres Vaters, als sie noch ein Teenager war, sowie auch von der Entscheidung, ob sie selbst irgendwann gerne ein Elternteil sein möchte oder lieber nicht. “My days are charged. Potential future grief forces me to reckon with past grief. These were two points on a map of grief. I wanted to explore the territory between them,” so Gibson. Ihre Sprache hat sich nie lebendiger angefühlt, ihre Geschichtenerzählung ist schärfer, ihre Vorstellungskraft lockerer. Sie wollte, dass sich die Songs wie Fabeln anfühlen, und so wimmelt es auf dem Album nur so von Tieren, Transformation, Spuk und Vorahnungen. Frauen werden zu Wölfen, Männer verwandeln sich in Maschinen, Geisterkinder winken im Rückspiegel, eine Narbe wird zum Gedächtnisspeicher.

Präsentiert von: Rolling Stone & ByteFM