Kris Davis Quartet (USA/D/N) - Jazz

Freitag, 6. November 2015, ab 20.30 Uhr


Dezember  2019
MDMDFSS
2526272829301
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
Januar  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
Februar  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
2425262728291
März  2020
MDMDFSS
2425262728291
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
303112345
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Kris Davis - Klavier
Ingrid Laubrock - Saxophon
Eivind Opsvik - Kontrabass
Tom Rainey - Schlagzeug

Die Musik der in Kanada geborenen Pianistin Kris Davis erschließt sich den meisten Hörern nur sehr langsam, was heißen soll, das Zeit zum Zuhören der Schlüssel zu ihrer Musik ist. Oder, wie es Pianist Jason Moran nannte: „Kris Davis lebt in jeder einzelnen Note, die sie spielt." Davis wohnt und arbeitet in Brooklyn, New York und neben Soloeinspielungen und Trioaufnahmen hat sie jüngst ihr Quintett vorgestellt und die CD „Capricorn Climber" veröffentlicht. Davis begann im Alter von 6 Jahren das Klavierspielen am Royal Conservatory in Kanada und entschloß sich früh für eine Jazzlaufbahn, hat aber auch eine klassische Ausbildung in New York absolviert. Neben ihrer Tätigkeit als Bandleader hat Davis auch mit Paul Motian, Bill Frisell, Tim Berne, John Hollenbeck, Michael Formanek, Mary Halvorson und Tom Malaby (wo sie auch als Arrangeurin tätig war) gespielt.