KLAUS THEWELEIT - MÄNNERPHANTASIEN - Über Formen männlicher Gewalt

Donnerstag, 20. Februar 2020, ab 20.00 Uhr


Moderation: Peter Schwarz, Zeitungsverlag Waiblingen
Eintritt frei - Hut geht rum.
April  2020
MDMDFSS
303112345
6789101112
13141516171819
20212223242526
27282930123
Mai  2020
MDMDFSS
27282930123
45678910
11121314151617
18192021222324
25262728293031
Juni  2020
MDMDFSS
1234567
891011121314
15161718192021
22232425262728
293012345
Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Vortrag und Gespräch

Moderation: Peter Schwarz, Zeitungsverlag Waiblingen

Vor 40 Jahren erschien mit „Männerphantasien” Klaus Theweleits große Untersuchung über die sexuelle, psychologische und soziopolitische Vorgeschichte des Nationalsozialismus in der Weimarer Republik. Das Werk, das für viele als Auftakt der Männerforschung in Deutschland gilt, ist längst zu einem Klassiker auch der Gewaltforschung geworden. Angesichts der Zunahme extrem rechter Positionen sowie von Propagandafeldzügen gegen freiere Sexualitäten – Stichwort: »Genderwahn« – sind die Analysen des Buches viel zu brennend, um es im Regal der großen Werke ins Archiv zu stellen. Und ein Grund mehr mit Klaus Theweleit über Gewalt, Angst und Körperlichkeit zu sprechen. Und sein Buch, das er ergänzt um ein langes Nachwort, in einer Neuausgabe nun veröffentlicht, neu zu entdecken.

„Eine der Erkenntnisse des Buches ist ja nicht dass Faschismus so ein Konglomerat von Ideen ist, die bestimmte Männer haben, sondern dass das Körperzustände sind: Leute mit Körperzuständen, die angsterfüllt sind – Angst ist auch immer Angst vor dem eigenen Inneren, die Angst vor dem Fremden, Angst vor dem Fremden in einem selber. Das projiziert man nach außen und versucht das Außen zu bekämpfen, weil man selber damit nicht klarkommt.“ Klaus Theweleit, Deutschlandfunk Kultur,1.11.2019

Klaus Theweleit studierte Germanistik und Anglistik. Er lebt als freier Schriftsteller mit Lehraufträgen in Deutschland, den USA, der Schweiz und Österreich. Zwischen 1998 und 2008 war Theweleit Professor für Kunst und Theorie an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Karlsruhe. Er wurde bekannt durch sein Monumentalwerk Männerphantasien (1977/78), das bei Matthes & Seitz Berlin 2019 in Neuauflage erschienen ist.

Eintritt frei - Hut geht rum.