Kittie (CAN) | Support: Losing Sun (GB)

Freitag, 31. Oktober 2008, ab 21 Uhr


Juli  2020
MDMDFSS
293012345
6789101112
13141516171819
20212223242526
272829303112
August  2020
MDMDFSS
272829303112
3456789
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31123456
September  2020
MDMDFSS
31123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
2829301234
Oktober  2020
MDMDFSS
2829301234
567891011
12131415161718
19202122232425
2627282930311
November  2020
MDMDFSS
2627282930311
2345678
9101112131415
16171819202122
23242526272829
30123456
Dezember  2020
MDMDFSS
30123456
78910111213
14151617181920
21222324252627
28293031123
Man denkt bei Kittie vielleicht an «Hello Kittie», die kleine Comic-Katze, die einen schon von so manchen Kleidungsstücken und Schul-Utensilien angrinste. Auch ohne den Bezug auf dieses Kätzchen klingt Kittie sehr nach bunt, süß und liebenswert. Hört man nun aber die Musik der gleichnamigen Metalband, definiert man diese drei Worte schon mal ein wenig anders: bunte Mischung, süße Damen und liebenswerter Name. Ihr viertes Album «Funeral For Yesterday» ist eine echte Überraschung, Morgan die Fronterin wechselt öfter denn je zwischen zuckersüßem und ihren derben Shouts und das kommt richtig fett und gut. Es gab vor einiger Zeit die «Never Again EP» als Teaser für das Album, da wurde der Titeltrack durchgegrunzt. Nun auf dem Album taucht bei dem Track ein clean gesungener Refrain auf, der aus dem Song einen Ohrwurm sondergleichen macht und nach der ersten Single, dem Titeltrack «Funeral for Yesterday», der beste Track des Albums ist. Generell kann man sagen dass das Album aus 2 Teilen besteht. Bis zur Hälfte tauchen viele klar gesungene Passagen auf, ab der Hälfte wird wieder derb geshoutet. Hervorzuheben aus der zweiten Albumhälfte ist hier das brachiale «This Too Shall Pass». Beim vorletzten Track «Witch Hunt» werden noch einmal alle Register den neuen Kittie Universums gezogen : Wütendes Geschrei trifft auf klaren Gesang, doomige Passagen die druckvoll aus den Boxen wummern treffen auf Uptempo Prügelpassagen. Die Produktion des Albums ist nicht überpoliert, aber dennoch sehr druckvoll. Kittie sind zurück, mit dem stärksten Album ihrer Karriere – das macht Lust auf mehr.